In Kooperation mit der STRV Salzburg veranstaltete die ÖGG-Junior Section am 25. & 26. Oktober das Treffen der österreichischen Studienrichtungs-VertreterInnen der Erdwissenschaften. TeilnehmerInnen aus Innsbruck, Wien und Salzburg fanden sich zur abendlichen Sitzung, in welcher neben studienrelevanten Inhalten auch die Ideen der Junior Section diskutiert wurden, ein. Die STRV’s wurden über den Planungstand und die weitere Umsetzung des ersehnten Goodiebags informiert, auch die geplante Young Scientist Session wurde besprochen. Der Abend fand einen entspannten Ausklang bei einem erbaulichen Abendessen und einem erfrischenden Getränk, bevor die TeilnehmerInnen in ihre, durch die STRV bereitgestellten Unterkünfte zur Nächtigung weiterzogen. Ein Highlight des Treffens war die Besichtigung des Salzbergwerks in Hallein. Durch die professionelle Führung der STRV Salzburg konnten alle einen Einblick in den bergmännischen Salzabbau im Haselgebierge gewinnen. Dieser Tage wird das Bergwerk, neben der touristischen Nutzung, nicht mehr zur Salzgewinnung genutzt.

Das Treffen war ein voller Erfolg und die Vertreter der jeweiligen Universität freuen sich auf das nächste Treffen in Innsbruck.

Wann: Donnerstag, 14. November 2019

Wo: Vortragssaal der Geologische Bundesanstalt, Neulinggasse 38, 1030 Wien

Thema: Rohstoffe

15:05-15:45 Der Österreichische Bergbau im internationalen Kontext (Leopold Weber, vorm. BMDW)
15:45-16:15 Vom Wertstoff zum Schadstoff (Gernot Döberl, UBA)
16:15-16:45 Kaffeepause
16:45-17:15 Am Anfang steht eine Idee – die Suche nach Öl und Gas (Peter Krois, OMV)
17:15-17:45 Tiefe Geothermie (Gregor Götzl, GBA)

Nachher Diskussionsbuffet (Sponsor AGS)

https://www.geophysik.at/

Bernstein konservierte eine 44 Millionen Jahre alte Raupe 
Das Tier dürfte zu einer ungewöhnlichen – und letztlich unglücklichen – Tageszeit unterwegs gewesen sein, als es in Baumharz versank 
https://www.derstandard.at/story/2000111296611/
(Der Standard, 21.11.2019) 

44 Mio. Jahre alte Raupe entdeckt 
Forscher haben ein Exemplar einer Großschmetterlingsraupe im Baltischen Bernstein entdeckt. Bei dem 44 Millionen Jahre alten Fossil handelt es sich um eine Larve aus der Gruppe der Spannerfalter (Geometridae) 
https://science.orf.at/stories/2994667/
(ORF, 20.11.2019) 

15-Meter-Tsunami traf vor 1.000 Jahren auf die Küsten des Oman 
Die gewaltigen Wellen trugen damals tonnenschwere Felsbrocken weit ins Landesinnere, wie eine aktuelle Studie zeigt 
https://www.derstandard.at/story/2000111263544/
(Der Standard, 20.11.2019) 

Meteorit enthielt Zucker außerirdischen Ursprungs 
Fund von Ribose könnte darauf hindeuten, dass biologisch bedeutsame Moleküle durch Meteoriten auf die Erde gelangten 
https://www.derstandard.at/story/2000111201780/
(Der Standard, 19.11.2019) 

Zucker in Meteoriten entdeckt 
Die Frage, wie das Leben auf der Erde entstanden ist, beschäftigt die Wissenschaft bis heute. Ein wichtiger Baustein ist Zucker, und der könnte mit Meteoriten auf die Erde gekommen sein, wie eine neue Studie nahelegt 
https://science.orf.at/stories/2994578/
(ORF, 18.11.2019) 

Dank Federn konnten Dinosaurier fast von Pol zu Pol leben 
Funde in Australien belegen, dass die Dinos selbst unter extremen Bedingungen gediehen 
https://www.derstandard.at/story/2000111191281/
(Der Standard, 18.11.2019) 

Auf der Spur des größten Affen aller Zeiten 
Forscher haben mittels Proteinanalysen herausgefunden, wo der drei Meter hohe Gigantopithecus seinen Platz im Stammbaum hatte 
https://www.derstandard.at/story/2000111101512/
(Der Standard, 16.11.2019) 

Ganz tief in den Stollen hineinbohren: Erkundungsbohrungen im Salzbergwerk Hallstatt 
Wie wichtig das richtige Material und die Bohrtechnik auf der Suche nach Salzabbaukammern sind 
https://www.derstandard.at/story/2000111018391/
(Der Standard, 14.11.2019) 

Wie Wien sich einst über die Weltreise der Novara informierte 
1857 ging die Novara auf die einzige Weltumsegelung Österreichs. 551 Tage dauerte die Expedition 
https://www.derstandard.at/story/2000110793325/
(Der Standard, 13.11.2019) 

99 Millionen Jahre altes Bestäuberinsekt in Bernstein entdeckt 
Wissenschafter sind in fossilem Harz aus Myanmar auf einen Käfer gestoßen, der in der Kreidezeit Blütenstaub sammelte 
https://www.derstandard.at/story/2000110941089/
(Der Standard, 12.11.2019) 

Wie heiß war Velociraptor? 
Auch weiche Gewebe können zu Fossilien versteinern, durch eine chemische Reaktion ihrer Proteine. Die archiviert auch die Körpertemperatur 
https://www.diepresse.com/5719549/
(Die Presse,10.11.2019 - kostenpflichtig!) 

Uran - Ein Streifzug durch eine strahlende Geschichte 
Kaum ein anderes chemisches Element bestimmt das Weltgeschehen so stark mit wie Uran. Ein kurzer Streifzug durch eine strahlende Geschichte 
https://www.diepresse.com/5719518/
(Die Presse, 09.11.2019) 

Wo die Korallen aus dem Wasser schauen 
Die Tirolerin Verena Schöpf forschte in den USA und Australien. Sie zeigt, dass auch extremste Korallen im Klimawandel leiden 
https://www.diepresse.com/5719193/
(Die Presse, 08.11.2019) 

Verfall von Gebäuden verstehen und stoppen 
Die Umweltverschmutzung und die Witterung schädigen historische Gebäude. So bröckelt beispielsweise beim Helblinghaus in der Innsbrucker Altstadt die barocke Stuckfassade. Materialtechnologen der Uni Innsbruck versuchen, den Verfall zu verstehen und zu stoppen 
https://tirol.orf.at/stories/3020826/
(ORF, 08.11.2019) 

Der aufrechte Gang stammt vielleicht aus Europa 
Und er könnte doppelt so alt sein wie gedacht – das schließen Forscher aus der Entdeckung einer Menschenaffenspezies, die sowohl kletterte als auch auf zwei Beinen ging 
https://www.derstandard.at/story/2000110756860/
(Der Standard, 07.11.2019) 

Affe auf zwei Beinen: Sensationsfund in Bayern 
Vor fast zwölf Millionen Jahren war in der Region des heutigen Unterallgäu ein Menschenaffe schon auf zwei Beinen unterwegs. Das schließen Forscher aus neuen Knochenfunden – und werfen damit die Evolutionstheorie des aufrechten Ganges über den Haufen 
https://science.orf.at/stories/2993996/
(ORF, 06.11.2019) 

Neuer Vorfahre des Menschen entdeckt 
Spektakulärer Fund im Allgäu: Den vorwiegend aufrechten Gang gab es schon vor zwölf Millionen Jahren - lange vor den Menschen 
https://www.diepresse.com/5717937/
(Die Presse, 06.11.2019) 

Der letzte Marsch der Trilobiten
Vor 480 Millionen Jahren krabbelten Reihen von Tieren der Spezies Ampyx priscus einem unbekannten Ziel entgegen
https://www.derstandard.at/story/2000110045560/
(Der Standard, 04.11.2019)

Sind die Säugetier-Ahnen gar nicht vor den Dinos in die Nacht geflüchtet?
Ein US-Forscher bietet eine alternative Erklärung an – und die steckt im Hodensack
https://www.derstandard.at/story/2000110042237/
(Der Standard, 03.11.2019)

Vom 24. bis 25. Oktober 2019 nahm eine Abordnung der ÖGG am Jahrestreffen der Arbeitsgruppe "Österreichische Forschungsgruppe für Geomorphologie und Umweltwandel" (http://geomorph.at/) der Österreichischen Geographischen Gesellschaft teil. Auf dem Programm stand neben Posterpräsentationen, Vereinsthemen und Wandern sowie Bootsfahrt in den Donau-Auen für uns vor allem das Ausloten von Kooperationsmöglichkeiten. Wir bedanken uns für die Einladung zu einem gelungenen und konstruktiven Treffen und freuen uns schon auf künftige gemeinsame Aktivitäten.

 

Vom 21.  bis 23 Oktober fand im Rahmen des DiGeo-Kursprogramms in Zusammenarbeit mit dem International Drone Competence Center (IDCC) (https://geologie.or.at/index.php/kurse) in Salzburg zum ersten Mal ein Drohnen-Kurs statt. Unter der Leitung von Robert Delleske von Georesearch (http://www.georesearch.ac.at/de/) wurden die Teilnehmer am ersten Tag über die technischen und rechtlichen Grundlagen aufgeklärt. Im Drohnen-Simulator konnte man erste (auch Renn-) Erfahrung sammeln. Anschließend gings zum Drohnen-Fliegen im offenen Gelände.

Am zweiten und dritten Tag wurden dann Vorbereitung und Durchführung eines photogrammetrischen Scans durch ein UAS (Unmaned Arial System) geübt. Hierzu bereitete die Gruppe die Befliegung eines Steinbruchs vor und erstellte im Anschluss ein 3D-Modell. Die ÖGG bedankt sich bei der IDCC und insbesondere bei Robert für die tolle Kursleitung und freut sich schon auf die Fortsetzung der Zusammenarbeit. Unser Dank gilt auch Georesearch, der STRV-Salzburg sowie der Uni Salzburg für die freundliche Unterstützung.

 

 

 


Am 12. und 13. 10. 2019 fand die Exkursion in das Schaubergwerk Hochfeld und am Smaragdweg im Habachtal, Salzburg, statt. Im Schaubergwerk erfuhren wir über die Geschichte des Kupferbergbaues und den Alltag der Bergleute, am Rückweg war Zeit, die transportierten Gesteine des Untersulzbaches zu untersuchen und die dortige Geologie zu diskutieren.

Ziel des nächsten Tages war die Leckbachrinne im Nationalpark Hohe Tauern mit anschließender Suche nach Smaragden. Wir wurden von einem Ranger des Nationalparks geführt, der einiges Wissen über Geologie, Ökologie und Geschichte des Habachtales vermittelte. 

Wir danken Stefanie Koppensteiner und Andrea Schmid sehr, dass Exkursion und Programm so gut organisiert waren.

 

Bericht: Sophia Swaton
Fotos: Stefanie Koppensteiner & Harald Bauer

 

Auf welche Technologien wir uns im Katastrophenfall verlassen können 
Hochwasser, Lawinenabgänge, Erdbeben, Wirbelstürme: Wissenschafter arbeiten daran, die Folgen solcher Unglücke abzumildern 
https://www.derstandard.at/story/2000110182090/
(Der Standard, 25.10.2019) 

Was unter dem Yellowstone-Supervulkan vor sich geht 
Neue Aufschlüsse über die Vorgänge tief im Erdinneren 
https://www.derstandard.at/story/2000110233433/
(Der Standard, 23.10.2019) 

Was arktische Höhlen über das Klima verraten 
Auf der Suche nach den Spuren vergangener Klimawandel begibt sich Gina Moseley unter die Erde: In Grönlands Höhlensystemen fahndet sie nach Zeugnissen warmer und kalter Perioden, die Hunderttausende Jahre zurückliegen 
https://www.diepresse.com/5708656/
(Die Presse, 23.10.2019 - kostenpflichtig!) 

Asteroideneinschlag: Der Dino-Killer machte die Ozeane sauer 
Forscher sehen aber kein Anzeichen für früheren Druck auf Ökosystem durch Vulkanismus 
https://www.derstandard.at/story/2000110182489/
(Der Standard, 22.10.2019) 

Vulkane versetzten dem Leben einen verheerenden Doppelschlag 
Als die Tiere gerade erst das Land erobert hatten, kam es in den Meeren zur Katastrophe 
https://www.derstandard.at/story/2000110051392/
(Der Standard, 20.10.2019) 

Hat ein Meteoriteneinschlag die Eiszeit verlängert? 
Die Jüngere Dryas hängte der schon abklingenden Kaltzeit noch einmal ein eisiges Jahrtausend an – Indizien sprechen für eine außerirdische Ursache 
https://www.derstandard.at/story/2000110014181/
(Der Standard, 20.10.2019) 

Pyrit könnte in der Vergangenheit zur Erderwärmung beigetragen haben 
Ein neues Modell lässt vermuten, dass die Verwitterung des Minerals genug CO2 freisetzte, um Kaltzeiten zu beenden 
https://www.derstandard.at/story/2000110019959/
(Der Standard, 19.10.2019) 

Wie die surreale Kristallhöhle von Pulpí entstand 
Spezielle Bedingungen und nicht zuletzt klimatische Einflüsse ließen eine der größten Geoden der Erde wachsen 
https://www.derstandard.at/story/2000110012014/
(Der Standard, 19.10.2019) 

Untermieter-Vielfalt schützt Tiefseemuscheln vor allen Eventualitäten 
Forscher fanden überraschend viele verschiedene Bakterienstämme, die in Symbiose mit Muscheln leben 
https://www.derstandard.at/story/2000109890148/
(Der Standard, 15.10.2019) 

Die letzten Mammute starben, als die großen Pyramiden Ägyptens bereits existierten 
Eine Population auf der arktischen Wrangelinsel hätte sogar länger überleben können – das Wetter dürfte ihr letztlich aber den Garaus gemacht haben 
https://www.derstandard.at/story/2000109698952/
(Der Standard, 14.10.2019) 

Warum gibt es eigentlich keine dreibeinigen Tiere? 
Ein Paläontologe stellte seinen Studenten eine Frage, die gar nicht so leicht zu beantworten ist 
https://www.derstandard.at/story/2000109495862/
(Der Standard, 12.10.2019) 

Der rasche Tod auf der Insel 
Bis vor etwa 4.000 Jahren war die Wrangelinsel im Arktischen Ozean Heimat der letzten Mammuts. Wie Forscher nun herausfanden, bewahrte sie die Isolation erst vor dem Tod - und besiegelte dann wohl die rasche Auslöschung der ganzen Art 
https://science.orf.at/stories/2992806/
(ORF, 11.10.2019) 

Unterwegs mit den Donauvermessern 
Was sich im Flussbett der Donau abspielt, wird systematisch von einem Vermessungsboot der Viadonau erfasst. Dabei kommt so mancher spektakuläre Fund zutage 
https://www.derstandard.at/story/2000109637623/
(Der Standard, 09.10.2019) 

Erster Nachweis eines Pliosauriers in Österreich 
Ein Paläontologe des Naturhistorischen Museums entdeckte in Oberösterreich einen kegelförmigen gerillten Zahn, der ihm zunächst Rätsel aufgab 
https://www.derstandard.at/story/2000109580959/
(Der Standard, 08.10.2019) 

Überraschender Saurier-Fund in Oberösterreich 
Die Überreste eines Pliosauriers haben Forscher des Naturhistorischen Museums (NHM) Wien in Oberösterreich entdeckt. Paläontologe Alexander Lukeneder bezeichnet den Fund als „wissenschaftliche Sensation“: Es sei der erste dieser Art in Österreich 
https://science.orf.at/stories/2992581/
(ORF, 07.10.2019) 

Erde enthält 1,85 Trillionen Tonnen Kohlenstoff 
Wie viel Kohlenstoff ist in der Erde? Zehn Jahre lang haben sich mehr als 1.000 Forscher an dieser Frage abgearbeitet: Ihre Bilanz zeigt, wie gigantisch das Kohlenstoffvorkommen im Erdinneren ist – und wie schnell das Klima ins Kippen gerät 
https://science.orf.at/stories/2992388/
(ORF, 03.10.2019) 

Wiener Forscher stoßen auf "kurzfristiges Experiment der Evolution" 
Seltsam geformter Stachelrochen in Italien entdeckt – Lessiniabatis aenigmatica war Teil der neuen Meeresfauna nach dem Asteroideneinschlag 
https://www.derstandard.at/story/2000109359664/
(Der Standard, 02.10.2019) 

Eruption in Papua Neuguinea 
Ulawun in Papua Neuguinea gilt als einer der gefährlichsten Vulkane der Welt. Jetzt ist er ausgebrochen: Bewohner der umliegenden Dörfer mussten ihre Häuser verlassen 
https://science.orf.at/stories/2992258/
(ORF, 01.10.2019) 

Mit einem sensationellen Erfolg bei der Internationalen Erdwissenschaftsolympiade in Daegu, Südkorea, kehren vier Kärntner Schüler, die Österreich heuer bei dieser jährlichen Olympiade vertreten haben, zurück.

3 Goldmedaillen und 2 Silbermedaillen und eine Bronzmedaille in den internationalen Teamwettbewerben (ITFI - International Team Field Investigation & ESP - Earth Science Project) und sage und schreibe vier Bronzene - Leo Gaskin, Paul Hutze (beide BG Feldkirchen), Pascal Steiner (Perau Gym Villach) und Matthias Ogris (BG St. Veit a. d. Glan) im Einzelwettbewerb.

Im Gesamten nahmen an dieser internationalen Olympiade 43 Nationen und 181 Studierende im Alter von 15 bis 18 Jahren teil.

Vor Ort mit dabei waren Kirsten von Elverfeldt (AAU), Michael Lukas (HTL Leoben) und Delegationsleiter Team Austria, Christopher Wintschnig (BAfEP Klagenfurt).

Goldrausch in der Tiefsee 
Soll Bergbau am Meeresboden betrieben werden? Die Entscheidung rückt näher, Industrie und Naturschützer bringen sich in Stellung 
https://www.diepresse.com/5697803/
(Die Presse, 29.09.2019 - kostenpflichtig!) 

Warum der Mensch aufrecht zu gehen begann ... könnte die falsche Frage sein 
Ein Menschenaffenfossil aus Ungarn führt Forscher in eine andere Richtung 
https://www.derstandard.at/story/2000108831948/
(Der Standard, 28.09.2019) 

Erdbeben in Istanbul offenbart fehlende Vorbereitung der Regierung 
Die Opposition geht mit der AKP-Regierung hart ins Gericht: Sammelpunkte funktionieren nicht, spezielle Steuern für Erdbebensicherheit wurden für andere Zwecke genutzt 
https://www.derstandard.at/story/2000109190811/
(Der Standard, 27.09.2019) 

Forscher legen Beweise für 3,5 Milliarden Jahre altes Leben vor
Aktuelle Analysen zeigen: Strukturen in westaustralischer Felsformation sollen tatsächlich auf biologische Aktivität zurückgehen
https://www.derstandard.at/story/2000109117751/
(Der Standard, 26.09.2019)

Als die Dinosaurier noch starke Konkurrenz hatten
Südafrikanische Forscher werfen einen Blick auf die späte Trias, als noch drei verschiedene Großtier-Dynastien nebeneinander lebten
https://www.derstandard.at/story/2000109077664/
(Der Standard, 26.09.2019)

Extrem seltener blauer Diamant entdeckt
Der Stein aus der Cullinan-Mine nahe Pretoria hat ein Gewicht von 20,08 Karat. Was er wert ist, wurde bisher verschwiegen
https://www.derstandard.at/story/2000109024247/
(Der Standard, 24.09.2019)

Charakterstudien an Eisenerz-Sinter
Birgit Bückner forscht an einem speziellen Softwarepaket zum Erfassen von Mineralen mittels Bildverarbeitung
https://www.derstandard.at/story/2000108741022/
(Der Standard, 23.09.2019)

Bullige Erscheinung: Der Pandabär unter den Kängurus
Die ausgestorbenen Kurzschnauzenkängurus repräsentierten einen Lebensstil, den es heute in Australien nicht mehr gibt
https://www.derstandard.at/story/2000108727923/
(Der Standard, 23.09.2019)

Pseudozahnvögel: Vorläufer der späteren Flugriesen entdeckt
In der Erdneuzeit gab es keine Vögel mit echten Zähnen mehr – die gewaltigen Pelagornithidae hatten aber etwas Ähnliches
https://www.derstandard.at/story/2000108789748/
(Der Standard, 22.09.2019)

Bronzezeitliches Zinn aus Britannien war im Nahen Osten begehrt
Zinnvorkommen sind in Europa und Asien selten. Forscher untersuchten, woher Funde aus dem östlichen Mittelmeerraum ursprünglich stammen
https://www.derstandard.at/story/2000108834767/
(Der Standard, 22.09.2019)

Als sich Springkrebse in Europa tummelten
Zur Zeit der Dinosaurier bedeckte ein flaches Meer (Tethys) das heutige Mitteleuropa. Dort tummelten sich verschiedenste kleine Springkrebse in den Korallenriffen, wie die weltweit größte Fossiliensammlung der Tierchen im Naturhistorischen Museum Wien zeigt
https://science.orf.at/stories/2991717/
(ORF,  20.09.2019)

Von wegen unberührte Natur im Hochgebirge
Das Tiroler Halltal ist ein Paradebeispiel für die Zivilisationsgeschichte des Hochgebirges. Dabei spielte Montanwirtschaft eine ebenso große Rolle wie die Landwirtschaft
https://www.derstandard.at/story/2000108743357/
(Der Standard, 20.09.2019)

Gigantischer Asteroiden-Crash im All könnte Eiszeit ausgelöst haben
Forscher fanden Spuren einer kosmischen Kollision, die vor 466 Millionen Jahren das Klima auf der Erde beeinflusste – mit überraschenden Folgen
https://www.derstandard.at/story/2000108801377/
(Der Standard, 16.09.2019)

Neue Aufschlüsse über die seltsamsten aller Beuteltiere
Die sogenannten Palorchestiden lebten bis vor rund 50.000 Jahren in Australien, sahen aus wie Tapire und wogen über eine Tonne
https://www.derstandard.at/story/2000108706147/
(Der Standard, 16.09.2019)

Älteste Erbinformation analysiert
Vor 1,8 Millionen Jahren hat ein Nashorn gelebt, von dem Forscher nun die ältesten Erbinformationen bisher gewinnen konnten. Die angewandte Methode könnte ungelöste Fragen zum Stammbaum von Tier und Mensch beantworten
https://science.orf.at/stories/2991272/
(ORF, 11.09.2019)

Kanada war die Heimat eines riesigen Flugsauriers
Der "Tiefkühldrache aus dem Norden" war mit einer Flügelspannweite von zehn Metern eines der größten flugfähigen Tiere aller Zeiten
https://www.derstandard.at/story/2000108498221/
(Der Standard, 11.09.2019)

Beweise für den Weltenbrand nach dem Einschlag des Dino-Killers
Neue Bohrproben aus dem Chicxulub-Krater belegen die dramatischen Auswirkungen des Asteroideneinschlags vor 66 Millionen Jahren
https://www.derstandard.at/story/2000108428170/
(Der Standard, 10.09.2019)

Der erste Tag der Apokalypse
Feuersbrünste, Flutwellen, Klimakollaps: Vor 66 Millionen Jahren beendete ein Meteoriteneinschlag das Zeitalter der Dinosaurier. Jetzt haben Forscher die ersten 24 Stunden der globalen Verwüstungen rekonstruiert
https://science.orf.at/stories/2991171/
(ORF, 09.09.2019)

Phänomen: Wachsender Vulkansee versetzt Geologen in Erstaunen
Auf dem Grund eines Kraters des Kilauea-Vulkans entstand in den letzten Wochen ein blubbernder grüner Tümpel
https://www.derstandard.at/story/2000108420061/
(Der Standard, 09.09.2019)

Tiefenbohrung im ältesten See Europas
Der Ohridsee hat die Wandlungen des Eiszeitalters mit bemerkenswerter Hartnäckigkeit überstanden – und ermöglicht Einblicke in die Vergangenheit
https://www.derstandard.at/story/2000108291583/
(Der Standard, 08.09.2019)

Größter jemals in Japan gefundener Dinosaurier präsentiert
Kamuysaurus japonicus ist ein weiterer Puzzlestein im Bild, das wir von einer der erfolgreichsten Dino-Gruppen überhaupt haben
https://www.derstandard.at/story/2000108317582/
(Der Standard, 06.09.2019)

Unbekannte Dinoart in Japan entdeckt
Vor 72 Millionen Jahren stapfte ein riesiger pflanzenfressender Dinosaurier durch das heutige Japan. Das fast komplette Skelett wurde in Meeresablagerungen entdeckt: Es liefert ein erstaunlich klares Bild von der Anatomie der Riesenechse
https://science.orf.at/stories/2990972/
(ORF, 05.09.2019)

Todesmarsch eines unserer frühesten Vorfahren löst evolutionäres Rätsel
Paläontologen entdeckten in China über 550 Millionen Jahre altes Fossil eines tausendfüßerähnlichen Krabblers
https://www.derstandard.at/story/2000108251698/
(Der Standard, 05.09.2019)

Tauender Permafrost dürfte tödliche Steinlawine in Kaprun ausgelöst haben
Laut einem Landesgeologen sind weitere 1.500 Kubikmeter Gestein absturzgefährdet. Der betroffene Wanderweg bleibt vorerst gesperrt
https://www.derstandard.at/story/2000108289334/
(Der Standard, 05.09.2019)

 

Vor kurzem veröffentlichte Johannes Seidl ein Buch zur Geschichte der Geologie.

Der Titel lautet: Johannes Seidl, Geschichte der Geologie in wissenschaftshistorischer Perspektive. Von der Antike bis ins 20. Jahrhundert.

Das Buch geht – anders als von Geologen verfasste Werke – von politischen, sozioökonomischen und ideengeschichtlichen Rahmenbedingungen erdwissenschaftlicher Forschung aus.

Das Buch ist am Department für Geodynamik und Sedimentologie (Univ. Prof. Dr. Bernhard Grasemann) zum Preis von € 38.- erhältlich bei Herrn Institutssekretär  Franz Mikysek:

Franz Mikysek

Department für Geodynamik und Sedimentologie

Universität Wien

Althanstrasse 14

A-1090 Wien

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Telefon: +43-1-4277- 53404

Forscher stoßen auf die Flamingos unter den Flugsauriern
Fossilien aus Polen zeigen, dass die Pterosaurier aus Jura und Kreidezeit ähnlich unterschiedliche Nischen besetzten wie später die Vögel
https://www.derstandard.at/story/2000107897187/
(Der Standard, 31.08.2019)

Bernstein umschloss "gescheitertes Experiment der Natur"
Ein Umbruch in der Welt der Pflanzen führte zu neuen Formen bei Tieren – doch nicht alle davon wurden zum Erfolg
https://www.derstandard.at/story/2000108027651/
(Der Standard, 30.08.2019)

Schädelfund gibt Vormenschen ein Gesicht
Forscher haben einen rund 3,8 Millionen Jahre alten Schädel eines frühen Vormenschen in Äthiopien entdeckt und sein Gesicht rekonstruiert
https://science.orf.at/stories/2990681/
(ORF,  30.08.2019)

Schädel eines Vormenschen in Äthiopien gefunden
Australopithecus anamensis lebte vor 3,8 Millionen Jahren
https://diepresse.com/home/science/5681017/
(Die Presse, 29.08.2019)

Überraschender Blick in ein Vormenschen-Gesicht
Forscher stießen in Äthiopien auf einen fast vollständigen Schädel von Australopithecus anamensis. Der Fund wirft große Fragen auf
https://www.derstandard.at/story/2000107908137/
(Der Standard, 28.08.2019)

Riesiger Teppich aus Bimsstein entdeckt
Ein riesiger, im Pazifik treibender Bimssteinteppich könnte sich als „Segen“ für das von Korallenbleiche stark betroffene Great Barrier Reef vor der Küste Australiens erweisen. Das sagten Fachleute gegenüber BBC und „Guardian“. Der Gesteinsteppich, der Anfang August von Seglern entdeckt worden ist, erstreckt sich über 150 Quadratkilometer – eine Fläche so groß wie 20.000 Fußballfelder 
https://orf.at/stories/3134925/
(ORF, 26.08.2019)

Vulkan in El Salvador stürzte die Nordhalbkugel in kalte Finsternis
Klimaveränderungen im sechsten Jahrhundert lösten Missernten und Hungerkatastrophen aus. Forscher haben nun einen der "Schuldigen" identifiziert
https://www.derstandard.at/story/2000107561924/
(Der Standard, 25.08.2019)

Warum wachsen die Alpen und wie hoch werden sie?
Die Alpen werden immer höher und heben auch das Flachland an. Wien könnte sich in einigen Mio. Jahren auf einem Bergplateau befinden
https://diepresse.com/home/science/forschungsfrage/5678565/
(Die Presse, 24.08.2019  - kostenpflichtig!)

Neuer Stegosaurier bei Grabungen in Marokko entdeckt
Der Fund aus dem mittleren Jura ist nicht nur der erste Stegosaurier-Nachweis in Nordafrika. Er widerspricht auch einer gängigen paläontologischen Annahme
https://www.derstandard.at/story/2000107693557/
(Der Standard, 23.08.2019)

Wie Meteoriten die Zutaten für Leben auf der Erde lieferten
Forscher fanden neue Belege dafür, dass ein Großteil des Wassers und Kohlenstoffs im Erdmantel aus dem äußeren Sonnensystem stammt
https://www.derstandard.at/story/2000107376667/
(Der Standard, 19.08.2019)

Wie der Mensch zum Untergang des Höhlenbären beitrug
400.000 Jahre lang war der Bestand der riesigen Bären in Europa stabil – doch dann ging es rasch bergab
https://www.derstandard.at/story/2000107473844/
(Der Standard, 18.08.2019)

Warum wir es heute mit Kojoten und nicht mit Säbelzahntigern zu tun haben
US-Forscherin untersuchte die heute unvorstellbare Fülle an Raubtieren im eiszeitlichen Nordamerika
https://www.derstandard.at/story/2000107247916/
(Der Standard, 18.08.2019)

Spuren von Asiens allererstem Wald entdeckt
Im Zeitalter der Fische vor 400 Millionen Jahren wuchsen die Pioniere der Wälder, die später die Welt bedecken sollten
https://www.derstandard.at/story/2000107246299/
(Der Standard, 17.08.2019)

Das erste Tier, das sich selbstständig fortbewegen konnte
Das seltsame Wesen Dickinsonia gab Forschern für lange Zeit Rätsel auf
https://www.derstandard.at/story/2000107359579/
(Der Standard, 16.08.2019)

Höhlenbär: Vom Menschen ausgerottet?
Zehntausende Jahre ernährten sich Höhlenbären von Pflanzen. Dann verliert sich ihre Spur plötzlich. Doch nicht die Eiszeit dürfte dem Tier den Garaus gemacht haben - sondern der Mensch
https://science.orf.at/stories/2990024/
(ORF, 16.08.2019)

Mensch spielte Schlüsselrolle beim Aussterben des Höhlenbären
Wären Klimaveränderungen der Hauptgrund für das Verschwinden des Höhlenbären, würde man mit einem allmählichen Rückgang des Bestands rechnen, stellten Forscher der Universität Zürich und Uni Tübingen fest
https://diepresse.com/home/science/5674429/
(Die Presse, 15.08.2019)

Knochenkrankheit ist fast 300 Millionen Jahre alt
Forscher finden Anzeichen einer Morbus Paget entsprechenden Erkrankung bei einem sehr frühen Vorläufer der Säugetiere
https://www.derstandard.at/story/2000107231861/
(Der Standard, 15.08.2019)

Der Pinguin, der so groß wie ein Mensch war
In Neuseeland wurde ein Fossil eines Riesenpinguins entdeckt, der vor rund 60 Millionen Jahren an der Küste lebte und etwa 1,60 Meter groß werden konnte
https://diepresse.com/home/science/5674052/
(Die Presse, 14.08.2019)

Riesenpinguin war so groß wie ein Mensch
In Neuseeland haben Forscher das Fossil eines Riesenpinguins entdeckt. Der flugunfähige Seevogel, der vor 66 bis 56 Millionen Jahren an Neuseelands Küsten lebte, war fast so groß wie ein erwachsener Mensch
https://science.orf.at/stories/2989949/
(ORF, 14.08.2019)

Knochen eines menschengroßen Pinguins gefunden
Crossvallia waiparensis lebte in der Ära nach dem Verschwinden der großen Dinosaurier
https://www.derstandard.at/story/2000107406180/
(Der Standard, 14.08.2019)

Der letzte Polsprung dauerte viel länger als gedacht
Regelmäßig gibt es Spekulationen, dass eine rasante Umpolung bevorstehen könnte. Forscher geben nun mit Blick auf die Vergangenheit teilweise Entwarnung
https://www.derstandard.at/story/2000107327075/
(Der Standard, 12.08.2019)

Hitzewellen töten Korallen binnen Tagen
Die desaströsen Folgen der Meereserwärmung für Korallen sind bekannt. Offenbar sterben die Nesseltiere aber weitaus schneller als gedacht
https://www.derstandard.at/story/2000107297603/
(Der Standard, 12.08.2019)

Hitzewellen töten Korallenriffe rasant
Die Erwärmung der Meere führt einer neuen Studie zufolge weitaus schneller zum Korallensterben als bisher angenommen. Der Prozess könne sich binnen Tagen oder Wochen abspielen
https://science.orf.at/stories/2989755/
(ORF, 09.08.2019)

Ausgestorbener Riesenpapagei entdeckt
In Neuseeland wurden die Überreste eines riesigen Papageis entdeckt. Mit bis zu einem Meter Größe überragte er heutige Vertreter bei weitem. Heracles inexpectatus wurde nach der griechischen Sagengestalt benannt, „inexpectatus“ steht für die unerwartete Entdeckung.
https://science.orf.at/stories/2989566/
(ORF, 07.08.2019)

"Unerwarteter Herkules": Überreste eines riesigen Papageis entdeckt
Ein Meter großer Vogel lebte vor 19 bis 16 Millionen Jahren auf Neuseeland – Forscher spekuliert, ob er andere Papageien fraß
https://www.derstandard.at/story/2000107110737/
(Der Standard, 07.08.2019)

Neue Methode macht Vulkanausbrüche berechenbarer
Wo genau sich Magma seinen verheerenden Weg an die Oberfläche bahnt, ist schwer vorauszusehen. Forscher präsentieren einen neuen Ansatz
https://www.derstandard.at/story/2000107085913/
(Der Standard, 06.08.2019)

Südamerikanisches Äffchen war nur so groß wie ein Hamster
Der winzige Parvimico materdei ist der kleinste fossile Affe, den man je gefunden hat
https://www.derstandard.at/story/2000106905255/
(Der Standard, 04.08.2019)

Forscher entdecken ungewöhnlichen Räuber aus der Urzeit
Cambroraster falcatus war ein entfernter Verwandter des berühmten Anomalocaris und ein Riese seiner Zeit – und er trug einen "Star Wars"-Panzer
https://www.derstandard.at/story/2000106938115/
(Der Standard, 02.08.2019)

Zwei Meter großer Knochen eines Urzeitriesen entdeckt
Der 140 Millionen Jahre alte Schenkelknochen aus der heutigen Cognac-Region gehörte vermutlich einst zu einem Sauropoden
https://www.derstandard.at/story/2000106844567/
(Der Standard, 30.07.2019)

Wissenschafter entdecken archäologische Schätze
Vorarlbergs Geologie birgt für Archäologen wahre Schätze – etwa weltweit einzigartige Korallen. Eine Abordnung der Paläontologischen Gesellschaft Österreichs hat kürzlich absolute Raritäten in und um den Steinbruch Hohenems zu sehen bekommen
[Anm. Dem Redakteur ist hinsichtlich K/T-Grenze die Phantasie etwas durchgegangen]
https://vorarlberg.orf.at/stories/3006271/
(ORF,  27.07.2019)

Größter bekannter Einschlagkrater der USA genauer untersucht
Impaktstruktur im Großraum Washington, D.C., entstand vor rund 35 Millionen Jahren und wurde nun mit einer innovativen Methode neu datiert
https://www.derstandard.at/story/2000106736632/
(Der Standard, 26.07.2019)

Mure verlegte rund 300 Meter der Kaunertaler Gletscherstraße
Noch 40 Personen von der Außenwelt abgeschnitten – Bundespräsident Van der Bellen kam Helfern vorbei
https://www.derstandard.at/story/2000106715831/
(Der Standard, 26.07.2019)

Mit fossilen Fischen den Klimawandel deuten
Warum sind die über Jahrmillionen evolutionär so erfolgreichen pycnodonten Fische ausgestorben? Jürgen Kriwet von der Uni Wien löst das alte Rätsel mit neuen Verfahren – und kommt dabei zu überraschenden Einsichten
https://diepresse.com/home/science/5662289/
(Die Presse, 24.07.2019  - kostenpflichtig!)

Wie sich das Bündner Dorf Brienz auf einen Jahrhundertbergsturz vorbereitet
Das Bündner Dorf Brienz/Brinzauls bereitet sich vor, denn es droht abzustürzen
https://www.nzz.ch/schweiz/buendner-dorf-brienzbrinzauls-wenn-der-berg-kommt-ld.1493970
(NZZ - Neue Zürcher Zeitung,  09.07.2019)

Was Tropfsteine über frühere Klimaveränderungen verraten
Zusammensetzung der Sauerstoffisotopen im Tropfwasser hängt mit dem Niederschlag zusammen
https://www.derstandard.at/story/2000106077346/
(Der Standard, 09.07.2019)

Istanbul droht gewaltiges Erdbeben
Unter dem Marmarameer nahe Istanbul hat sich eine erhebliche tektonische Spannung entwickelt. Laut Messungen von Geologen ist das Gefahrenpotenzial groß - der türkischen Metropole drohe ein Beben der Stärke 7,1 bis 7,4
https://science.orf.at/stories/2988113/
(ORF, 09.07.2019)

Unterwasser-Messungen bestätigen Erdbebengefahr für Istanbul
Deutsche Forscher errichteten ein Netzwerk von Messgeräten im Marmarameer – mit unerfreulichem Ergebnis
https://www.derstandard.at/story/2000106043860/
(Der Standard, 08.07.2019)

Kompletter Kiefer von "Riesenwombat" in Australien gefunden
Die riesigen Diprotodonten starben aus, als die Menschen den Kontinent eroberten
https://www.derstandard.at/story/2000106006176/
(Der Standard, 07.07.2019)

Der Urahn des Weißen Hais war ein unscheinbarer Winzling
Palaeocarcharias lebte vor 165 Millionen Jahren und wurde etwa einen Meter lang. Seine Zähne verrieten ihn als Stammvater der marinen Spitzenprädatoren
https://www.derstandard.at/story/2000105918999/
(Der Standard, 07.07.2019)

Zähne des weißen Hais verraten Urahn
Vorfahr der Raubfische war klein und träge
https://diepresse.com/home/science/5655382/
(Die Presse, 05.07.2019)

Vorfahre des Weißen Hais war unscheinbar
Ein vor 165 Mio. Jahren lebender kleiner, träger und unscheinbarer Knorpelfisch dürfte Vorfahre jener Hai-Linie sein, der der Weiße Hai und der größte räuberische Hai aller Zeiten, der ausgestorbene Megalodon, entstammen. Das schließen Forscher aus Haizähnen
https://science.orf.at/stories/2987900/
(ORF, 04.07.2019)

Auf der Flucht vor dem Vulkan
Etwa hundert Urlauber haben nach dem Ausbruch des Stromboli die kleine Ferieninsel verlassen. Laut Behörden ist die Lage „unter Kontrolle“, doch Experten warnen vor „hoher Gefahr“
https://diepresse.com/home/5654778/
(Die Presse, 04.07.2019)

Vulkaneruption auf Stromboli: Ein Toter, Touristen in Panik
Weitere Personen verletzt – Dutzende Menschen flohen, Strände wurden evakuiert
https://www.derstandard.at/story/2000105890110/
(Der Standard, 03.07.2019

Gesteinskügelchen zeigen Millionen Jahre zurückliegende Erdbeben an
Aktivitäten in der Vergangenheit ermöglichen Prognosen für die Zukunft
https://www.derstandard.at/story/2000105767408/
(Der Standard, 02.07.2019)

Von Freitag 24.05. bis Samstag 25.05. fand ein Treffen der Österreichischen Erdwissenschaftlichen Studienrichtungsvertretungen in Wien statt. Dabei kam es aufgrund der anstehenden ÖH-Wahlen zu einem Generationentreffen von neuen und alten Studienrichtungsvertretern. Die neuen bekamen dabei, pünktlich zu ihrer Wahl, einen Einblick in die Welt der Junior Section der ÖGG und lernten gleichzeitig ihre Kolleginnen und Kollegen der anderen Universitätsstandorte kennen. Somit konnte nicht nur ein intra- sondern auch ein interuniversitärer Erfahrungs- und Wissensaustausch bezüglich der Tätigkeiten in der Studienrichtungsvertretung stattfinden. Sowohl alt als auch neu zeigten gleich viel Motivation sich auch in den kommenden zwei Jahren aktiv für die Erdwissenschaften zu engagieren!

Am 6. Juni 2019 wurde die Ehrenmitgliedschaft der ÖGG an Dr. Wolfgang Schollnberger in Würdigung seiner besonderen Verdienste für die Gesellschaft und ihre wissenschaftlichen Ziele verliehen. 

Die Verleihung fand im Geozentrum der Universität Wien im Rahmen des Erdwissenschaftlichen Kolloquiums der ÖGG statt, bei welchem Dr. Schollnberger auch mit einem Vortrag zum Thema "Gravel on the Road to the Future: Geological and Geopolitical Insights" beehrte (Präsentation).

Tenure-track professorship in Geomaterials at the University of Freiburg

Folgende Nachricht haben wir, mit der Bitte um Verteilung, aus Freiburg erhalten.

We are inviting applications for a full professorship in geochemistry of
natural resources (W3) at the University of Freiburg in Germany.

We are looking for candidates with broad research and teaching skills in
geochemistry, with emphasis on geochemical cycles, mass transfer and
transport mechanisms in the Earth, and characterization, modelling,
exploitation and management of resources. The qualification requirements
are doctoral degree, excellent scientific record and relevant teaching
experience.

The University of Freiburg is a research-oriented university located in
southwestern Germany, with a very high living standard, multicultural
environment at the border of Germany, Switzerland and France. It is an
equal opportunity employer and we strongly encourage applications from
women as well as candidates with disabilities.

Full advertisement in the English and German language is available here:

https://www.minpetro.uni-freiburg.de/downloads/advertisement.pdf
https://www.minpetro.uni-freiburg.de/downloads/ausschreibung.pdf

Further information about the geoscience unit of the University of
Freiburg can be found here:

http://portal.uni-freiburg.de/geowissenschaften

The deadline for applications is July 3, 2019.

Wie der mongolische Cousin von T. rex lebte
Forscher untersuchten Fossilien von Tarbosaurus bataar und konnten dessen Lebensweise rekonstruieren
https://derstandard.at/2000105474299/
(Der Standard, 29.06.2019)

Der Riesenvogel von der Krim
3,5 Meter groß, 450 Kilogramm schwer: Russische Wissenschaftler haben auf der Halbinsel Krim die fossilen Überreste eines gewaltigen Vogels entdeckt. Das Tier war etwa dreimal so groß wie ein heute lebender Afrikanischer Strauß
https://science.orf.at/stories/2987490/
(ORF, 27.06.2019)

Auf der Krim lebte ein riesenhafter Laufvogel
Fossil verblüfft Paläontologen: Dreieinhalb Meter hoher Vogel kam möglicherweise noch in Kontakt mit Urmenschen
https://derstandard.at/2000105471278/
(Der Standard, 27.06.2019)

Gigantisches Süßwasserreservoir unter dem Meeresboden entdeckt
US-Forscher stoßen auf einen Grundwasserleiter vor der Küste, der 2.800 Kubikkilometer Wasser enthält
https://derstandard.at/2000105336240/
(Der Standard, 24.06.2019)

Redlichia rex: Ein Produkt des kambrischen Wettrüstens
Australische Forscher fanden Fossilien eines Trilobiten, der der Schrecken seiner Zeit gewesen sein muss
https://derstandard.at/2000105005283/
(Der Standard, 23.06.2019)

Ein Pterosaurier konnte wohl sofort nach dem Schlüpfen fliegen
Laut britischen Forschern gelang den Flugsauriern das vermeintlich Unmögliche
https://derstandard.at/2000105024790/
(Der Standard, 23.06.2019)

Zähne einer Hyäne in der Arktis gefunden
Fossilien von Chasmaporthetes weisen darauf hin, wie die Raubtiere einst nach Nordamerika gelangt sind
https://derstandard.at/2000105122623/
(Der Standard, 23.06.2019)

Federn dürften 100 Millionen Jahre älter sein als die Vögel
Fossilienfunde bringen die bisherige Zeitlinie der Evolution von Federn, Dinosauriern und Vögeln durcheinander
https://derstandard.at/2000104334762/
(Der Standard, 21.06.2019)

Forscher enträtseln Einschlüsse von Diamanten
Im Unterschied zu lupenreinen Diamanten enthalten faserige Diamanten oft kleine Einschlüsse von Salzlauge. Woher diese kommen, war bisher unklar
https://derstandard.at/2000105088083/
(Der Standard, 19.06.2019)

300 Millionen Jahre alte Augen tragen zur Lösung des Trilobiten-Rätsels bei
Struktur der Facettenaugen der prähistorischen Gliederfüßer geben entscheidende Hinweise
https://derstandard.at/2000105048918/
(Der Standard, 18.06.2019)

Urzeitlicher Fleischfresser überrascht mit seiner Größe
Schweizer Forscher identifizierten einen Hyaenodonten, der um 50 Prozent größer als seine Verwandten war
https://derstandard.at/2000104991856/
(Der Standard, 17.06.2019)

Forscher lösen Rätsel um mysteriöse Erdbeben im Ozean
Warum Erdbewegungen ausgerechnet bei Ebbe auftreten, hat mit tief im Erdinneren liegenden Magmakammern zu tun
https://derstandard.at/2000104764222/
(Der Standard, 17.06.2019)

Erloschen geglaubter Vulkan Bolschaja Udina regt sich wieder
Experte: "Die erste Eruption kann sehr stark und explosiv sein"
https://derstandard.at/2000104858807/
(Der Standard, 17.06.2019)

Gewaltiger Einschlag auf Vesta hinterließ seltene Art von Meteoriten
Schweizer Forscher fanden Ursprung der sogenannten Mesosiderite
https://derstandard.at/2000104752444/
(Der Standard, 15.06.2019)

Umstrittene Dinosaurier-Auktion wurde zum Flop
13 Meter langer Sauropode "Skinny" fand keinen neuen Besitzer – Forscher kritisieren Versteigerungen wissenschaftlich wertvoller Fossilien
https://derstandard.at/2000104856880/
(Der Standard, 14.06.2019)

Riesiger Schädel eines Wolfs gefunden, der vor 32.000 Jahren lebte
Permafrostboden hat den einzigartigen Fund nahezu perfekt konserviert
https://derstandard.at/2000104878159/
(Der Standard, 14.06.2019)

Kombinierte Erdschwerefeldmessungen liefern bisher präziseste Werte
Gesammelte Daten liefern unter anderem auch Grundlagen für Fragen der Klimaforschung
https://derstandard.at/2000104832091/
(Der Standard, 14.06.2019)

Den Netzwerken der Bronzezeit auf der Spur
Schon vor tausenden Jahren wurde über weite Strecken mit Metallen Handel getrieben. Ein neues Projekt erforscht die vernetzte Welt der Bronzezeit
https://derstandard.at/2000104539343/
(Der Standard, 10.06.2019)

"Nudelförmiges" Gestein könnte außerirdisches Leben anzeigen
US-Forscher untersuchten, wie das Bakterium Sulfurihydrogenibium yellowstonense unverwechselbare Gesteinsformationen bildet
https://derstandard.at/2000104153826/
(Der Standard, 09.06.2019) 

Kollisionen zwischen Inselketten und Kontinenten lösen Eiszeiten aus
US-Forscher gingen der Frage nach, wann und warum die Erde in der vergangenen Milliarde Jahre mehrfach in Eiszeiten eintrat
https://derstandard.at/2000102890709/
(Der Standard, 08.06.2019)

Auf dem Pulverfass 
Irgendwann wird der größte Schrecken ausbrechen, der eines Supervulkans. Forscher warnen, mehr können sie nicht tun
https://diepresse.com/home/science/5637901/
(Die Presse, 04.06.2019  - kostenpflichtig!)

Meteoriteneinschlag lieferte auf Umwegen Schmuck für Pharaonen
Forscher gingen der Frage nach, wie das im Alten Ägypten geschätzte Wüstenglas entstanden sein kann
https://derstandard.at/2000104125538/
(Der Standard, 03.06.2019)

Teilchenbeschleuniger enträtselt einzigartiges Urzeit-Insekt
Biologe analysiert Larvenstadium eines 50 Millionen Jahre alten Fächerflüglers
https://derstandard.at/2000103986178/
(Der Standard, 01.06.2019)

Nächster Schritt zur offiziellen Anerkennung des Anthropozäns
Die "Anthropocene Working Group" der Internationalen Kommission für Stratigrafie stimmte für die Einführung des neuen Erdzeitalters
https://derstandard.at/2000104053349/
(Der Standard, 31.05.2019)

100 Meter tiefe Bohrungen im Bodensee 
Mit einem weltweit neuen Bohrsystem wollen Experten bis zu 100 Meter tief in die Sedimentschichten am Grund des Bodensees vordringen. Sie hoffen auf neue Erkenntnisse für die Klimaforschung
https://vorarlberg.orf.at/news/stories/2984661/
(ORF Vorarlberg, 31.05.2019)

Zwei neue Megaraptoren in Thailand aufgespürt
Phuwiangvenator und Vayuraptor könnten in der Kreidezeit "wie Löwe und Gepard" gewesen sein
https://derstandard.at/2000104028081/
(Der Standard, 30.05.2019)

Undichtes Endlager nicht das größte Problem der Marshallinseln
Der Inselstaat beherbergt das Erbe dutzender US-Atomtests. Steigt der Meeresspiegel, droht die nächste Katastrophe
https://derstandard.at/2000104047040/
(Der Standard, 30.05.2019)

Urzeitfische mit großen Zähnen und Panzerschuppen entdeckt
150 Millionen Jahre alte Fossilien aus Bayern zeigen, dass die Halecomorphi kein langfristiges Erfolgsmodell waren
https://derstandard.at/2000103930334/
(Der Standard, 28.05.2019)

Geheimnisvolle Felsbilder lassen sich mit neuer Methode datieren
Internationales Forscherteam entwickelt Verfahren, mit dem Petroglyphen zeitlich genauer eingeordnet werden können
https://derstandard.at/2000103889379/
(Der Standard, 27.05.2019)

Tropische Steinkorallen spiegeln Beginn der Ozeanversauerung wider
Kalkskelette von Korallen des Südpazifiks weisen bereits Veränderungen in der chemischen Zusammensetzung auf
https://derstandard.at/2000103890514/
(Der Standard, 27.05.2019)

Tod im Gletschersee: Deutscher Geologe verunglückt
Ganz allein war er im Dienste der Wissenschaft im äußersten Süden von Chile unterwegs, doch die raue Natur wurde ihm zum Verhängnis: Ein deutscher Forscher ist im Nationalpark Torres del Paine ums Leben gekommen
https://science.orf.at/stories/2983881/
(ORF, 27.05.2019)

Fossiles Zooplankton belegt aktuelle Veränderungen durch den Klimawandel
Untersuchungen zeigen, dass sich Gemeinschaften marinen Planktons aus heutiger und vorindustrieller Zeit nachweisbar unterscheiden
https://derstandard.at/2000103769060/
(Der Standard, 25.05.2019)

Rätsel um Rumoren vor den Komoren gelöst 
Vor der Ostküste Afrikas hat sich binnen sechs Monaten ein riesiger unterseeischer Vulkan von 800 Metern Höhe gebildet
https://derstandard.at/2000103700676/
(Der Standard, 24.05.2019)

Fossilfund: Der älteste Pilz der Welt
Nach diesem Fund müssen wohl einige Kapitel der Naturgeschichte neu geschrieben werden: In Schiefergestein aus dem Nordwesten Kanadas haben Forscher die bisher ältesten Pilzfossilien entdeckt. Sie sind rund eine Milliarde Jahre alt
https://science.orf.at/stories/2982985/
(ORF, 22.05.2019)

Neue Saurierart in Wiener Museum entdeckt
Seit Jahren stellt das Naturhistorische Museum (NHM) Wien die fossilen Überreste von vier Phytosauriern aus – jetzt stellt sich heraus: Die versteinerten Knochen gehören zu einer bislang unbekannten Art
https://science.orf.at/stories/2982922/
(ORF, 22.05.2019)

Neue Saurier-Art im Naturhistorischen Museum Wien entdeckt
Die fossilen Überreste wurden bereits 1980 im Toten Gebirge gefunden. Nun erst hat man ihren wahren Wert entdeckt
https://diepresse.com/home/science/5632254/
(Die Presse, 22.05.2019)

Die Weisheit des Steins
Salzburger Forscher nutzen ein schwaches Leuchten, um Licht ins Dunkel der Erdgeschichte zu bringen. Mit dem Lumineszenz-Verfahren könnten Folgen des Klimawandels verlässlicher vorhergesagt werden
https://diepresse.com/home/science/5630111/
(Die Presse, 21.05.2019  - kostenpflichtig!)

Wie konnte ein Meerestier von Bernstein umschlossen werden?
Chinesische Forscher fanden einen Bernstein, der sowohl Wald- als auch Meeresbewohner enthält
https://derstandard.at/2000103120267/
(Der Standard, 19.05.2019)

Archaeopteryx hatte einen Cousin, der besser flog
Alcmonavis poeschli lebte neben seinem berühmten Verwandten
https://derstandard.at/2000103335158/
(Der Standard, 17.05.2019)

Bisher unbekannte Region des Erdmantels entdeckt
Forscher stießen im Gestein unter Bermuda auf ein Mantelreservoir, das aus Überresten des letzten Superkontinents besteht
https://derstandard.at/2000103228490/
(Der Standard, 16.05.2019)

Geologen entdecken bisher unbekannte Region des Erdmantels
Die Bermudainseln gelten nicht nur wegen ihrer weißen Strände als ein besonderes Terrain inmitten des westlichen Atlantiks. Deren geologische Besonderheit nahm ein internationales Wissenschaftlerteam genauer unter die Lupe
https://diepresse.com/home/science/5628851/
(Die Presse, 15.05.2019)

Archaeopteryx hatte Gesellschaft
Forscher haben neben dem Archaeopteryx einen zweiten flugfähigen Urvogel aus der Periode des Jura entdeckt. Er lebte ebenfalls vor rund 150 Millionen Jahren im Bereich des heutigen Altmühltales, war aber etwas größer und wohl schon etwas weiter entwickelt
https://science.orf.at/stories/2981464/
(ORF, 14.05.2019)

Der Mond bebt und schrumpft
Es bebt nicht nur auf der Erde, sondern auch auf dem Mond - etwa, wenn dort Asteroiden einschlagen. Neuen Analysen zufolge ist der Mond aber auch von selbst tektonisch aktiv – und schrumpft dabei
https://science.orf.at/stories/2981288/
(ORF, 13.05.2019)

Der Mond wird immer kleiner
Und er ist offenbar immer noch geologisch aktiv: Wissenschafter schließen aus seismologischen Apollo-Daten auf aktuelle Tektonik
https://derstandard.at/2000103060580/
(Der Standard, 13.05.2019)

Weder Vogel noch Fledermaus: Seltsames Flugtier entdeckt
In China ausgegrabene Fossilien zeigen, dass sich die Flugfähigkeit unter Wirbeltieren öfter entwickelt hat als gedacht
https://derstandard.at/2000102826572/
(Der Standard, 09.05.2019)

Nur ein Viertel aller Flüsse ungestört
Nur mehr ein Viertel aller Flüsse weltweit folgen ihrem natürlichen Verlauf, ohne dass sie von Staudämmen und Schleusen blockiert oder umgeleitet werden, so eine Untersuchung von 12 Mio. Flusskilometern. Das schadet dem Klima, Tieren, Pflanzen und Menschen
https://science.orf.at/stories/2980428/
(ORF, 08.05.2019)

Nur ein Viertel aller Flüsse fließt noch ungestört
Fließgewässer zählen zu den artenreichsten Ökosystemen. Immer mehr Flüsse sind von baulichen Eingriffen beeinträchtigt
https://derstandard.at/2000102730128/
(Der Standard, 08.05.2019)

Erdoberfläche bei Bau des Semmering-Basistunnels eingebrochen
Mehrere Meter tiefes Loch entstand – Stelle wird bereits wieder befüllt
https://derstandard.at/2000102646607/
(Der Standard, 07.05.2019)

Vulkan Sinabung stieß 2.000 Meter hohe Rauch- und Aschesäule aus
Indonesische Behörden: Ausbruch hat "Potenzial" den Flugverkehr zu stören
https://derstandard.at/2000102685664/
(Der Standard, 07.05.2019)

Kleiner Verwandter von Tyrannosaurus rex entdeckt
Suskityrannus hazela war im Vergleich zu seinem berühmtesten Familienmitglied ein Fliegengewicht. Eindrucksvoll laufen und beißen konnte er aber schon
https://derstandard.at/2000102621193/
(Der Standard, 07.05.2019)

Mini-Verwandter des T. rex identifiziert
US-Forscher haben eine bisher unbekannte Raubsaurier-Art identifiziert. Der Suskityrannus hazelae genannte Dino lebte vor rund 92 Millionen Jahren und war ein kleiner und früher Verwandter von Tyrannosaurus rex
https://science.orf.at/stories/2979898/
(ORF, 06.05.2019)

Europas Supervulkan bricht häufiger aus als gedacht
Geologen finden Hinweise darauf, dass Eruptionen nahe Neapel in überraschend kurzen Intervallen stattfinden
https://derstandard.at/2000102384211/
(Der Standard, 05.05.2019)

Schneeschmelze kann Erdbebenschwärme auslösen
Langzeituntersuchung zeigt, dass Wasser tatsächlich seismische Aktivitäten hervorrufen kann
https://derstandard.at/2000102381193/
(Der Standard, 05.05.2019)

Rätsel um Wachstum: Blauwal-Fossilien stellen Theorien zur Wal-Evolution infrage
Aktuelle Studie lässt vermuten, dass die Größenzunahme der Bartenwale früher einsetzte als gedacht
https://derstandard.at/2000102415707/
(Der Standard, 05.05.2019)

Am 21. und 22. März 2019 fand in Göttingen das 4. Arbeitstreffen der 3D Geoinitiative statt. Erstmals wurden enge Schwerpunkte gesetzt und in Workshops detailliert diskutiert. Der offene und familiäre Charakter des Arbeitstreffens ließ ausführliche und spannende Diskussionen zu. Am 1. Tag widmete sich die Gruppe dem Themenkomplex „Koordinatensysteme, Transformationen, GNSS, Georeferenzierung“. Dr. Lasse Klingbeil von der Universität Bonn teilte seine umfassende Expertise mit den Teilnehmern. Am 2. Tag informierte Dr. Moritz Kirsch vom Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie über den Stand der Technik im Bereich der Hyperspektralanalyse. Außerdem stellte Dr. Urs Mall vom Max-Planck-Institut die Arbeit seiner Gruppe mit neuen hochauflösenden Daten von Mond und anderen extraterrestrischen Objekten vor und wies auch auf geologische Probleme hin, die durch die neue Datenlage aufgeworfen werden. 

 

Zwischenfall bei Bau des Semmering-Basistunnels: Gestein eingebrochen
Beim Bagger-Spreng-Vortrieb von Gloggnitz aus – Niemand verletzt
https://derstandard.at/2000102311650/
(Der Standard, 30.04.2019)

Die Entdeckung der verschwundenen "Serengeti von Texas"
Amateur-Paläontologen machten vor 80 Jahren Funde, die erst jetzt vollständig ausgewertet werden
https://derstandard.at/2000101621805/
(Der Standard, 26.04.2019)

Wie man aus einer Handvoll Sand auf vergangene Katastrophen schließen kann
Minerale in Bergflüssen geben Aufschluss über frühere Erdrutsche
https://derstandard.at/2000102061888/
(Der Standard, 26.04.2019)

Forscher datieren Gletschereis präzise mit Quantenphysik
Eine neuer Messansatz erlaubt es, das Alter von Gletschern aus der Kleinen Eiszeit zu bestimmen. Erste Praxistests verliefen vielversprechend
https://derstandard.at/2000101899229/
(Der Standard, 23.04.2019)

Cthulhu lebte vor 430 Millionen Jahren
Forscher geben Fossil eines auffällig aussehenden Tiers aus dem Silur göttlichen Namen – sein Ursprung war allerdings irdisch
https://derstandard.at/2000101525225/
(Der Standard, 22.04.2019)

Argentinien: Üppiger Fossilienschatz aus der Trias entdeckt
Überreste von etwa acht Säugetierverwandten und mehreren Archosauriern auf engstem Raum entdeckt
https://derstandard.at/2000101675292/
(Der Standard, 19.04.2019)

Riesiger Ur-Raubsäuger in Kenia entdeckt
Größer als jede Raubkatze heute, gut eine Tonne schwer und dazu ein riesiger Schädel: Das war der furchterregende Simbakubwa kutokaafrika
https://derstandard.at/2000101700784/
(Der Standard, 19.04.2019)

Monströs: Forscher entdecken riesigen Raubsäuger
In Kenia wurde eines der größten fleischfressenden Säugetiere der Erdgeschichte entdeckt. Das löwenähnliche Tier sei wahrscheinlich bis zu 1,5 Tonnen schwer gewesen, berichten Forscher von der Ohio University in den USA
https://science.orf.at/stories/2976731/
(ORF, 18.04.2019)

Privater Sammler bietet T.-rex-Fossilien auf Auktionsplattform Ebay an
Für 2,6 Millionen Euro sind Skelettteile eines bis vor kurzem noch öffentlich ausgestellten Baby-Tyrannosaurus zu haben
https://derstandard.at/2000101690466/
(Der Standard, 18.04.2019)

Forscher entdecken einen der größten Raubsäuger der Erdgeschichte
Der sogenannte Simbakubwa kutokaafrika war ein löwenähnliches Tier mit bis zu 1500 Kilogramm. Es lebte vor 23 Millionen Jahren
https://diepresse.com/home/science/5614533/
(Die Presse, 18.04.2019)

Wie der Asiatische Elefant seinen nahen Verwandten überdauern konnte
Forscher untersuchten, warum es in Asien immer noch Elefanten, aber keine Stegodonten mehr gibt
https://derstandard.at/2000101594384/
(Der Standard, 18.04.2019)

200 Millionen Jahre alter Fußabdruck in der Antarktis entdeckt
Fund wird der Spurenfossilgattung Chirotherium zugeordnet, die man nur von ihren Fährten kennt
https://derstandard.at/2000101585483/
(Der Standard, 17.04.2019)

Geofluide
Das Gestein unter unseren Füßen ist durchzogen von Geofluiden - ein höchst aktuelles Forschungsthema mit interessanten Anwendungsmöglichkeiten
https://diepresse.com/home/science/5612359/
(Die Presse, 13.04.2019)

Der geologische Brexit begann vor Tausenden von Jahren 
Die Trennung Großbritanniens von Europa ist nichts Neues: Die Insel war einst Bestandteil des Kontinents. Die Abspaltung erfolgte mehrfach
https://derstandard.at/2000101100995/
(Der Standard, 11.04.2019)

Gletscherseen in Tibet bedrohen Menschenleben 
Im Himalaja gibt es Tausende Gletscherseen, deren natürliche Dämme schwächer werden. Gründe sind der tauende Dauerfrostboden und zusätzliches Schmelzwasser aus dem „ewigen Eis“ durch den Klimawandel. Jeder sechste davon bedroht menschliche Siedlungen
https://science.orf.at/stories/2975101/
(ORF, 10.04.2019)

Suche nach dem ältesten Eis der Erde
Forscher suchen das älteste Eis der Erde. Bei der Generalversammlung der europäischen Geologen in Wien präsentierte ein Team seine Pläne: eine 2,7 Kilometer tiefe Bohrung in der Ostantarktis soll die Geschichte des Erdklimas bis vor 1,5 Millionen Jahren enthüllen
https://science.orf.at/stories/2974903/
(ORF, 09.04.2019)

Die Natur erholt sich vom Menschen – in Millionen Jahren
Warum braucht die Biosphäre so lang, um sich nach einem Artensterben zu regenerieren? Fossiles Plankton liefert die Antwort
https://diepresse.com/home/science/5609387/
(Die Presse, 08.04.2019)

Wo das größte Flussdelta der Erdgeschichte lag
Im Snadd-Delta an Pangaeas Nordküste hätte ein Prozent der gesamten heutigen Landmasse Platz gefunden
https://derstandard.at/2000100755552/
(Der Standard, 07.04.2019)

Warum Flüsse Steine brauchen
Flüsse spielen eine zentrale Rolle, wenn es um die Bewältigung des Klimawandels geht. Wie sie mit Starkregen und Überschwemmungen besser zurechtkommen, wird im Wasserbaulabor in Wien erforscht. Sedimente spielen dabei eine Schlüsselrolle
https://science.orf.at/stories/2973737/
(ORF, 07.04.2019)

"Schneeball Erde" taute nahezu plötzlich wieder auf
Zumindest zweimal war die Erde für lange Phasen annähernd vollständig zugefroren. Das Ende dieser Ära könnte überraschend schnell gekommen sein
https://derstandard.at/2000100838381/
(Der Standard, 07.04.2019)

Klimawandel: Das Pliozän als warnendes Beispiel
Vor drei Millionen Jahren gab es zuletzt ähnlich viel CO2 in der Atmosphäre wie heute. Die damaligen Folgen wären heute dramatisch
https://derstandard.at/2000100907369/
(Der Standard, 06.04.2019)

Vierbeiniger Urwal entdeckt
In Peru haben Forscher ein gut erhaltenes Fossil eines Urzeitwals entdeckt. Damit schließt sich eine Wissenslücke in der Evolution von Land- zu Meeresbewohnern. Der landlebende Vorfahr der Wale hatte noch vier Beine und lebte vor 42,6 Millionen Jahren in Südamerika
https://science.orf.at/stories/2974221/
(ORF, 05.04.2019)

Forscher entdecken in Peru vierbeinigen Urwal
Tier hatte Hufe am Ende der Gliedmaßen, konnte an Land gehen und ähnelte einem riesigen Otter
https://derstandard.at/2000100842607/
(Der Standard, 05.04.2019)

Wie Twitter beim Aufspüren von Erdbeben hilft
Wenn die Erde bebt, greifen viele Menschen zum Handy - und schreiben darüber in den sozialen Medien. Nun weisen Wissenschaftler nach: In diesen Daten stecken wertvolle Hinweise für die Katastrophenhilfe
https://science.orf.at/stories/2973845/
(Der Standard, 03.04.2019)

Schnappschuss vom Tag, an dem die Dinosaurier ausstarben
Eine einzigartige Fossilienlagerstätte in den USA hat jenen Moment konserviert, der das Ende des Dinozeitalters markiert
https://derstandard.at/2000100603833/
(Der Standard, 01.04.2019)

Dinosaurier hörten ähnlich wie Vögel und Krokodile
Krokodile benutzen genauso wie Vögel neuronale Karten, um die Richtung von Geräuschen zu orten. Bei ihren Vorfahren dürfte es ähnlich abgelaufen sein
https://derstandard.at/2000100395755/
(Der Standard, 31.03.2019)

Forscher finden längste Salzhöhle der Welt in Israel
Unter dem Berg Sodom am Toten Meer in Israel verbirgt sich die nach Forscherangaben längste bekannte Salzhöhle der Welt
https://science.orf.at/stories/2972632/
(ORF, 28.03.2019)

Längste Salzhöhle der Welt am Toten Meer entdeckt
Mit zehn Kilometern übertrifft die Malcham-Höhle die bisherige Rekordhalterin um Längen
https://derstandard.at/2000100388641/
(Der Standard, 28.03.2019)

Was Tropfsteine über die Stärke des Monsuns verraten
Monsonregen spielt in Indien und Südasien landwirtschaftlich eine große Rolle. Einen informativen Blick in der Vergangenheit gewähren dabei Höhlen
https://derstandard.at/2000100194605/
(Der Standard, 26.03.2019)

Bislang größter Tyrannosaurus rex aller Zeiten entdeckt
Paläontologen identifizierten in Kanada die Überreste eines kreidezeitlichen Giganten, der seinesgleichen sucht
https://derstandard.at/2000100171236/
(Der Standard, 25.03.2019)

Im Death Valley erschien plötzlich ein großer See – oder etwas Ähnliches 
Die Mojave-Wüste gilt eigentlich als einer der trockensten Orte der Erde – und doch kam es zuletzt zu einem feuchten Naturschauspiel
https://derstandard.at/2000099902295/
(Der Standard, 23.03.2019)

Zahnabdrücke auf Dino-Knochen: Paläontologe ermittelt jugendlichen Täter
Forscher der Uni Wisconsin ging der Frage nach, wer seine Zähne in die Wirbel eines Edmontosaurus geschlagen hatte
https://derstandard.at/2000099816537/
(Der Standard, 22.03.2019)

Unerwartetes Korallenriff vor der apulischen Küste entdeckt 
Wissenschafter machten in Süditalien ein über zwei Kilometer langes Riff in ungewöhnlich großer Tiefe aus 
https://derstandard.at/2000099800185/
(Der Standard, 19.03.2019)

Älteste Dinosaurier-Eier der Welt untersucht
Funde aus der Trias weisen auf einen entscheidenden Entwicklungsschritt hin
https://derstandard.at/2000099635644/
(Der Standard, 15.03.2019)

New York steht im Bann von T. Rex 
American Museum of Natural History widmet dem Superstar unter den Theropoden eine neue Ausstellung
https://derstandard.at/2000099193474/
(Der Standard, 10.03.2019)

Nördlichstes Beuteltier der Welt lebte zwischen Dinosauriern
Forscher finden in Alaskas Norden Überreste eines Tiers, das wie die Miniaturausgabe einer Beutelratte ausgesehen haben dürfte
https://derstandard.at/2000099067754/
(Der Standard, 09.03.2019)

Warum Eiszeiten plötzlich seltener, aber heftiger wurden
Die Ursache für die "mittelpleistozänen Wende" dürften im Südpolarmeer liegen, berichtet ein internationales Forscherteam
https://derstandard.at/2000099131095/
(Der Standard, 08.03.2019)

Die ersten Tiere entwickelten sich offenbar viel später als vermutet
Wissenschafter relativieren frühere Resultate wonach die ersten Schwämme schon vor 645 Millionen Jahren aufgetreten sind
https://derstandard.at/2000098999906/
(Der Standard, 06.03.2019)

Bundesanstalten für Meteorologie und Geologie werden zusammengelegt
Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik und Geologische Bundesanstalt werden zur vollrechtsfähigen "Bundesagentur für Meteorologie und Geologie"
https://derstandard.at/2000098983018/
(Der Standard, 05.03.2019)

Forscher finden statt Maya-Artefakten ertrunkenes Riesenfaultier
Eiszeitliches Eremotherium laurillardi erreichte eine Länge von vier Metern
https://derstandard.at/2000098882351/
(Der Standard, 04.03.2019)

Seekuh mit Stoßzähnen im Panamakanal entdeckt
Bislang unbekannte Dugong-Verwandte lebte vor etwa 20 Millionen Jahren
https://derstandard.at/2000098823824/
(Der Standard, 04.03.2019)

Riesiger Faultierzahn entdeckt
Heute werden Faultiere einen halben Meter lang, ihre ausgestorbenen Vorgänger haben es aber auf bis zu sechs Meter gebracht. Forscherinnen entdeckten nun den Zahn eines solchen Riesenfaultiers – und schließen daraus auf seine Ernährungsgewohnheiten
https://science.orf.at/stories/2967325/
(ORF, 02.03.2019)

Die Erdgeschichte aus Sandkörnern lesen
Wüsten und Sandstrände bieten Wissenschaftlern der Uni Innsbruck ein reichhaltiges Archiv, eingebrannt in die atomare Struktur der winzigen Körner. Oft reicht es Milliarden Jahre zurück und dokumentiert dramatische Ereignisse
https://diepresse.com/home/science/5584281/
(Die Presse, 27.02.2019  - kostenpflichtig!)

Als Tyrannosaurier noch Mauerblümchen waren
Die Spitzenprädatoren der späten Kreidezeit standen sehr lange im Schatten größerer Räuber, wie ein neuer Fossilienfund zeigt
https://derstandard.at/2000098679877/
(Der Standard, 27.02.2019)

Spuren eines vulkanischen Feuerwerks, das die Welt vereisen ließ 
Forscher entdeckten Überreste eines Ereignisses, das die weltumspannende Vereisung vor rund 580 Millionen Jahren ausgelöst haben dürfte 
https://derstandard.at/2000098565912/
(Der Standard, 26.02.2019)

Kubanischer Meteorit "nicht radioaktiv"
Kubanische Wissenschafter warnten vor radioaktiver Strahlung, NHM-Experte widerspricht
https://derstandard.at/2000098424697/
(Der Standard, 22.02.2019)

Eine Milliarde Kilo Kohlenstoff versenkt
Fukushima-Beben schob Sedimente in Tiefseegraben
https://diepresse.com/home/science/5580416/
(Die Presse, 15.02.2019)

NHM bekommt sechs Meter langen Plateosaurus
Das Skelett muss allerdings erst Knochen für Knochen aus einem Gestein freipräpariert werden
https://derstandard.at/2000097899017/
(Der Standard, 12.02.2019)

Älteste Spuren von Fortbewegung entdeckt
Forscher haben womöglich die ältesten versteinerten Spuren sich fortbewegender Lebewesen entdeckt. Das internationale Team fand die schnurförmigen Erscheinungen in 2,1 Milliarden Jahre altem Gestein in Zentralafrika
https://science.orf.at/stories/2964195/
(ORF, 12.02.2019)

Spuren der ältesten mobilen Lebensform entdeckt
2,1 Milliarden Jahre alte Bohrgänge könnten von primitiven Einzellerverbänden stammen, vermuten Paläontologen
https://derstandard.at/2000097893666/
(Der Standard, 12.02.2019)

Vor 8.200 Jahren: Ozeanerwärmung beschleunigte Gletscherschmelze in Kanada
Neue Erkenntnisse zur Auslösung von starken Schmelzwassereinträgen in die Labradorsee und deren Auswirkungen auf die Ozeanzirkulation 
https://derstandard.at/2000097878491/
(Der Standard, 12.02.2019)

Fossile Überreste von Makaken im Nordseeboden entdeckt
Forscher stießen auf Zähne und ein Unterkieferfragment, die mehr als 100.000 Jahre alt sind
https://derstandard.at/2000097851808/
(Der Standard, 11.02.2019)

Südlich von Istanbul kam es zu einem schweren Erdbeben in Superzeitlupe
Jüngste Datenauswertungen deuten auf eine ultralangsame Krustenbewegung tief unter dem Marmarameer hin
https://derstandard.at/2000097578896/
(Der Standard, 09.02.2019)

Fukushima-Beben transportierte eine Million Tonnen Kohlenstoff in die Tiefsee
Wissenschafter untersuchten den Zusammenhang zwischen Erdbeben und dem Kohlenstoffkreislauf
https://derstandard.at/2000097669647/
(Der Standard, 09.02.2019)

Fukushima-Beben löste Kohlenstofflawine aus
Das verheerende Erdbeben vor der Küste Japans im Jahr 2011 hatte auch beträchtlichen Einfluss auf den Stoffhaushalt der Meere: Laut neuen Messungen ist dadurch eine Milliarde Kilogramm an Kohlenstoff in den Japangraben gelangt
https://science.orf.at/stories/2963338/
(ORF, 07.02.2019)

Älteste "Körnerfresser" unter den Vögeln entdeckt
Die beiden etwa 50 Millionen Jahre alte Vogelfossile weisen Schnabelformen auf, die man bisher nur aus der jüngeren Erdgeschichte kannte
https://derstandard.at/2000097692518/
(Der Standard, 08.02.2019)

Tyrannosaurus rex besaß einen einzigartigen Schädel
Analyse der Schädelkonstruktionen lässt auf außerordentliche Beweglichkeit in diesen Bereich schließen – was T. rex zu einem "idealen Fleischfresser" machte 
https://derstandard.at/2000097624774/
(Der Standard, 07.02.2019)

Nordpol läuft Wissenschaft davon
Der magnetische Nordpol, der unter anderem dafür verantwortlich ist, in welche Richtung ein Kompass zeigt, wandert. In den letzten Jahren war er deutlich schneller unterwegs als erwartet – deshalb musste die Wissenschaft nun vorzeitig reagieren und ihre Berechnungen anpassen. Das hat auch Auswirkungen auf die Luftfahrt und das Militär
https://orf.at/stories/3110384/
(ORF, 05.02.2019)

Nasa-Forscher rätseln über klebrigen Schlamm auf neugeborener Insel
Expedition besuchte kürzlich ein Anfang 2016 aufgetauchtes Eiland. Tiere und Pflanzen haben die neue Insel bereits erobert
https://derstandard.at/2000097551399/
(Der Standard, 05.02.2019)

Der erste Archaeopteryx-Fund entpuppt sich als Irrtum
1862 beschrieb Hermann von Meyer den berühmten Urvogel anhand einer fossilen Feder. Neue Analysen zeigen jedoch: Die Feder stammt gar nicht von Archaeopteryx
https://derstandard.at/2000097509826/
(Der Standard, 05.02.2019)

Fußabdrücke verraten, wie sich Sauropoden einst fortbewegt haben
Paläontologen zeigten, dass die Fußstellung der Urzeitriesen von der Geschwindigkeit und dem Massenschwerpunkt der Tiere abhing
https://derstandard.at/2000097213797/
(Der Standard, 03.02.2019)

Apollo 14-Crew sammelte am Mond zufällig Steinchen von der Erde
Ein 1971 mitgebrachte Brocken enthält über 4 Milliarden Jahre alte irdische Zirkone
https://derstandard.at/2000097196669/
(Der Standard, 02.02.2019)

 

Am 18. Jänner 2019 hat unsere Gastvortragende Bianca Wagner einen spannenden Workshop zum Thema "Open-Source Lösungen für die 3D-Geländeaufnahme" gehalten. Schon am Vorabend gab es dazu einen spannenden Vortrag im Rahmen des ÖGG-Kolloquiums in Wien. Das große Interesse zeigt deutlich, dass das Thema auch in Österreich angekommen ist. Die DiGeo plant daher, auch heuer wieder mit einer Abordnung am Arbeitstreffen der Arbeitsgruppe "3D -  Geländemethoden in den Erdwissenschaften" teilzunehmen. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 (c) Fotos von Verena Stockinger

Am 10.01.2019 fand ab 19:00 Uhr das alljährliche Eisstockschießen der AGS (Österreichische Geophysikalische Gesellschaft) und der ÖGG am Badeschiff in Wien statt. 24 Leute waren dabei (11 AGS, 11 ÖGG, 2 Gäste) und haben in gemischten, wechselnden Teams gegeneinander gespielt. Nebenbei konnte man sich mit Glühwein oder Punsch wärmen, manche klammerten sich sogar an ein kaltes Bier. 

 

Lebensspuren aus der Zeit, als der Schneeball Erde schmolz
Forscher entdeckten im Grand Canyon Moleküle aus dem Zeitalter des Cryogeniums: Nach der globalen Vereisung schlug das Leben eine neue Richtung ein
https://derstandard.at/2000097317031/
(Der Standard, 31.01.2019)

Vulkane in höheren Breiten wurden unterschätzt
Einige kleinere Eruptionen führten zur Annahme, dass Vulkane in den Tropen das Klima stärker beeinflussen – eine neue Studie widerspricht
https://derstandard.at/2000097251872/
(Der Standard, 30.01.2019)

Ein unscheinbares Juwel mit bewegter Geschichte
Der Meteorit Angra dos Reis fiel vor 150 Jahren ins Meer vor der brasilianischen Küste. Er wurde verschenkt, gestohlen, in Teilen in alle Welt verstreut. Beim Brand des Museu Nacional in Rio de Janeiro wurde er verschüttet und schließlich wiedergefunden
https://derstandard.at/2000096935403/
(Der Standard, 30.01.2019)

Wamweracaudia: Forscher stellen neue Dinosauriergattung vor
Im heutigen Ostafrika trafen Sauropoden ganz verschiedener Entwicklungslinien aufeinander und sorgten für einzigartige Vielfalt
https://derstandard.at/2000097028827/
(Der Standard, 28.01.2019)

Urlaub im Katastrophengebiet
Wirbelstürme, Beben und Vulkanausbrüche - vor allem in Südostasien haben Naturkatastrophen in den letzten Jahren zu einem seltsamen Phänomen geführt: Die Orte der Zerstörung sind ein beliebtes Reiseziel für Touristen
https://science.orf.at/stories/2960415/
(ORF, 26.01.2019)

Skurriles Urzeittier mit passender Illustration präsentiert
Das schnabeltierähnliche Reptil Eretmorhipis carrolldongi hätte laut Forschern heute keine Überlebenschance
https://derstandard.at/2000097038174/
(Der Standard, 26.01.2019)

Bewegungen des magnetischen Nordpols lassen Forscher rätseln
Der arktische Magnetpol hat sich in den letzten Jahren beträchtlich verschoben, was sich auch auf Google Maps auswirkt
https://derstandard.at/2000096770364/
(Der Standard, 22.01.2019)

Seit 290 Millionen Jahren häufen sich Meteoriten
Bilder vom Mond geben Auskunft
https://diepresse.com/home/science/5564957/
(Die Presse, 18.01.2019)

Chaotisches Erdmagnetfeld versetzt Forscher in Aufregung
https://derstandard.at/2000096516301/?_slide=4
(Der Standard, 20.01.2019)

In Nepal droht ein Megabeben
https://derstandard.at/2000096516301/?_slide=10
(Der Standard, 20.01.2019)

Dreimal mehr Meteoriteneinschläge
In den vergangenen 290 Millionen Jahren hat sich die Häufigkeit von Meteoriteneinschlägen auf der Erde gegenüber der Zeit davor fast verdreifacht. Das zeigen Analysen von Einschlagskratern auf dem Mond
https://science.orf.at/stories/2959351/
(ORF, 17.01.2019)

Zahl der Asteroideneinschläge hat sich verdreifacht
In den letzten 290 Millionen Jahren wurden Erde und Mond von bedeutend mehr Brocken aus dem All getroffen als in den 700 Millionen Jahren davor
https://derstandard.at/2000096476126/
(Der Standard, 18.01.2019)

Roboter zeigt, wie sich urtümliche Landwirbeltiere bewegten
Schweizer Forscher bauten Orobates pabsti mit einem "OroBOT" nach
https://derstandard.at/2000096368788/
(Der Standard, 17.01.2019)

Fossil als Roboter zum Leben erweckt
Wissenschaftler aus Deutschland und der Schweiz haben ein ausgestorbenes Landwirbeltier mit einem Roboterantrieb ausgestattet: Jetzt kriecht das biotechnoide Mischwesen durch das Forschungslabor - wie vor 290 Millionen Jahren
https://science.orf.at/stories/2959023/
(ORF, 16.01.2019)

Steinzeitliche Höhlenmalereien stellen Forscher vor Rätsel
Die Malereien in der russischen Schulgan-Tasch-Höhle werfen Fragen auf. Innsbrucker Geologen brachten ein wenig Licht ins Dunkel
https://derstandard.at/2000095792849/
(Der Standard, 11.01.2019)

Jagdverhalten ausgestorbener Tiere erforscht
Mit Schädelanalysen sind Rückschlüsse möglich
https://diepresse.com/home/science/5559520/
(Die Presse, 11.01.2019)

Innenohr verrät: Riesiger Hundevorfahre sprang seine Opfer an
Wiener Wissenschafter rekonstruieren Jagdverhalten einstiger Fleischfresser auf Basis der Innenohr-Anatomie
https://derstandard.at/2000095956834/
(Der Standard, 11.01.2019)

Wo in Österreich Heilwasser sprudelt
40 natürliche Mineralwasser- und 118 Heilquellen sind in Österreich anerkannt. Doch das sind bloß die offiziellen Zahlen: Jetzt haben Wissenschaftler die Vielfalt heimischer Quellen erstmals dokumentiert
https://science.orf.at/stories/2957986/
(ORF, 10.01.2019)

Urwal machte Jagd auf Wale
Anhand von Fossilien haben Forscher die Ernährung des bis zu 18 Meter langen Urwals „Basilosaurus isis“ analysiert: Der Gigant mit dem schlangenartigen Körper stand an der Spitze der Nahrungspyramide - und verspeiste kleinere Wale
https://science.orf.at/stories/2957913/
(ORF, 10.01.2019)

Basilosaurus war der Wal, der Wale fraß
Erste Untersuchung eines fossilen Mageninhalts bestätigt Vermutung, dass es sich bei dem 18 Meter langen Tier um den Spitzenprädator seiner Zeit handelte
https://derstandard.at/2000095791164/
(Der Standard, 10.01.2019)

Schädel eines riesigen Fischsauriers rekonstruiert
Vor rund 200 Millionen Jahren haben riesige Fischsaurier die Weltmeere bevölkert. Britische Forscher rekonstruierten nun einen fast einen Meter langen Schädel eines solchen Ichthyosauriers digital in 3-D 
https://science.orf.at/stories/2957488/
(ORF, 09.01.2019) 

Gut erhaltene Überreste eines prähistorischen Hirschs entdeckt
Fossil lässt Schlüsse auf Umweltbedingungen während des Pleistozäns zu
https://derstandard.at/2000095690567/
(Der Standard, 08.01.2019)

Vermeintlich älteste Tierspuren an Land waren ein Irrtum
Geologen untersuchten Relikte eines über 450 Millionen Jahre alten Totentanzes – der wurde jedoch unter Wasser getanzt
https://derstandard.at/2000094853229/
(Der Standard, 07.01.2019)

Mammut-DNA in Elfenbeinschmuck aus Kambodscha entdeckt
Genetische Analysen können dabei helfen, Wilderern das Handwerk zu legen. Manchmal stoßen Forscher dabei auf unerwartete Spuren
https://derstandard.at/2000095570383/
(Der Standard, 07.01.2019)

Um die oft stressige Vorweihnachtszeit ein wenig zu entschleunigen, veranstaltete die ÖGG Junior Section, am Montag den 3.12. ein Punschtrinken im adventlichen Rahmen des Museumsquartiers Wien. Dem Konsum eines wärmenden Heißgetränks schlossen sich neben Studierenden der Uni Wien, auch der eine oder andere ehemalige Student an, um einen angenehmen Abend in zwangloser Atmosphäre mit angehenden und schon bestehenden Jungmitgliedern der ÖGG zu feiern.

 

 

Dino-Nasen dienten als Klimaanlage
Die gewundenen Nasengänge von Ankylosauriern ermöglichten vermutlich einen effizienten Wärmeaustausch - und sorgten so für eine Kühlung des Gehirns. Das schließen Forscher der Ohio University aus Computersimulationen
https://science.orf.at/stories/2955801/
(ORF, 28.12.2018)

Gepanzerte Dinosaurier brauchten eine körpereigene Klimaanlage
US-Forscher untersuchten den Wärmeaustausch bei Ankylosauriern – gewundene Nasengänge kühlten das Gehirn
https://derstandard.at/2000094927065/
(Der Standard, 28.12.2018)

Tsunami in Kreidezeit war einer der größten aller Zeiten
Als vor 66 Millionen Jahren ein Asteroid einschlug, beendete dieser nicht nur die Dinosaurier-Ära, sondern sorgte auch für gewaltige Wellen
https://derstandard.at/2000094879365/
(Der Standard, 27.12.2018)

Blumen erschienen womöglich 40 Millionen Jahre früher als gedacht
Neuentdecktes Fossil könnte bisherige Annahmen über die Evolution der Blütenpflanzen über den Haufen werfen
https://derstandard.at/2000094529468/
(Der Standard, 27.12.2018)

Wie der König der Beuteltiere lebte
Neue Skelettfunde ermöglichen es Forschern, die Lebensweise des größten fleischfressenden Beuteltiers aller Zeiten zu rekonstruieren
https://derstandard.at/2000094149275/
(Der Standard, 27.12.2018)

Woher kam der erste globale Affe?
Das kleine Uräffchen Teilhardina breitete sich so schnell und weit aus, wie es außer dem Menschen kein anderer Primat schaffte
https://derstandard.at/2000094629178/
(Der Standard, 26.12.2018)

Die Auferstehung des Quastenflossers
Vor achtzig Jahren entdeckte eine junge Amateurforscherin einen Fisch, von dem man dachte, er sei mit den Dinosauriern ausgestorben
https://derstandard.at/2000094461482/
(Der Standard, 22.12.2018)

Der Raubsaurier aus den Alpen
Vor einigen Jahren wurden in den italienischen Alpen Überreste eines Dinosauriers entdeckt. Forscher haben nun das einzige Exemplar seiner Art beschrieben: Mit einem Gewicht von etwa einer Tonne ist er größte Raubsaurier seiner Epoche
https://science.orf.at/stories/2954347/
(ORF, 21.12.2018)

Ältester Riese unter den Raubsauriern löst mehrere Rätsel
Der in Norditalien entdeckte Theropode Saltriovenator zanellai aus dem frühen Jura besaß bemerkenswerte "Hände"
https://derstandard.at/2000094454574/
(Der Standard, 21.12.2018)

Fülle von Fußspuren: Sammelplatz von Dinosauriern entdeckt
Kreidezeitlicher Verkehrsknotenpunkt: 85 Fußabdrücke von mindestens sieben Spezies gefunden
https://derstandard.at/2000094154467/
(Der Standard, 18.12.2018)

Fossilfund revolutioniert Wissen über erste Federn
Versteinerte Flugsaurier, die in Nordchina gefunden wurden, weisen federartige Strukturen auf. Das galt eigentlich als unmöglich
https://derstandard.at/2000094184245/
(Der Standard, 16.12.2018)

Fund in Tiroler Höhle könnte altes Rätsel der Mineralogie lösen helfen
Warum gibt es so viel Aragonit? Die Antwort könnte in einem neuen Nano-Kristalltyp liegen
https://derstandard.at/2000093790613/
(Der Standard, 13.12.2018)

"Kambrische Explosion": Forscher glauben an Evolution in extremem Zeitraffer
Vielfalt der heutigen Tierstämme soll sich binnen nur 410.000 Jahren entwickelt haben
https://derstandard.at/2000093776853/
(Der Standard, 13.12.2018)

Gigantische Höhle im Westen Kanadas entdeckt
Forscher stießen in British Columbia auf einen 100 Meter langen und 60 Meter breiten Schlund. Die Erforschung der Höhle wird alles andere als einfach
https://derstandard.at/2000093605044/
(Der Standard, 10.12.2018)

Photosynthese könnte eine Milliarde Jahre älter sein als gedacht
Grundlegender Prozess des Lebens auf der Erde ist vielleicht schon 3,5 Milliarden Jahre alt
https://derstandard.at/2000093123680/
(Der Standard, 09.12.2018)

Seltener Gewebefund zeigt: Ichthyosaurier waren Warmblüter
Paläontologen entdecken urzeitlichen Blubber als ersten fossilen Beweis, dass die Meeresreptilien endotherme Tiere waren
https://derstandard.at/2000093319288/
(Der Standard, 09.12.2018)

Teile Teherans sinken in gefährlichem Tempo
Satellitendaten zeigen, dass sich Gebiete der iranischen Hauptstadt um mehr als 25 Zentimeter jährlich absenken. Ursache ist eine verfehlte Wasserwirtschaft
https://derstandard.at/2000093301857/
(Der Standard, 06.12.2018)

Mini-Insekten sind seit 99 Millionen Jahren ganz besonders erfolgreiche Parasiten
Forscher finden in Bernstein das Fossil eines Fächerflüglers, wie es sie heute noch gibt
https://derstandard.at/2000093237211/
(Der Standard, 06.12.2018)

Bisher unbekanntes Höhlensystem im Kärntner Dobratschmassiv entdeckt
Höhlenforscher kartografieren mindestens 500 Meter lange Grotte und vermuten Zugang zu weiteren Systemen
https://derstandard.at/2000093153825/
(Der Standard, 04.12.2018)

Spuren eines gewaltigen Vulkanausbruchs in der Antarktis entdeckt
Das hufeisenförmige Deception Island ist der Überrest einer Eruption vor knapp 4.000 Jahren, die sich auf die ganze Südhalbkugel ausgewirkt haben dürfte
https://derstandard.at/2000092646906/
(Der Standard, 02.12.2018)

Die "anderen" Vögel hatten Zähne und Klauen
Piepmätze einer parallelen Evolution: Die Enantiornithes lebten über sehr lange Zeit hinweg neben den Ahnen unserer heutigen Vögel
https://derstandard.at/2000092410978/
(Der Standard, 02.12.2018)

Globale Erdbebenmessungen geben Rätsel auf
https://derstandard.at/2000092783306/?_slide=1
(Der Standard, 02.12.2018)

Die höchste Auszeichnung für besondere Leistungen und Verdienste um die geologischen Wissenschaften, die Eduard-Suess Medaille, wurde von der Österreichischen Geologischen Gesellschaft (ÖGG) am 29.11.2018 an Prof. Dr. Lothar Ratschbacher verliehen. Mit der Eduard-Suess Medaille ist die Ehrenmitgliedschaft bei der Österreichischen Geologischen Gesellschaft verbunden. Die Verleihung fand im Anschluss an die alljährliche Generalversammlung der ÖGG an der Universität Wien statt.

Lothar Ratschbacher promovierte 1983 an der Universität Graz und ist seit 1999 Professor für Geologie und Leiter der Tektonophysik/Geochronologie-Gruppe an der TU Bergakademie Freiberg in Deutschland. Der Schwerpunkt seiner Forschung liegt auf der Entwicklung von Orogensystemen zum Verständnis von kontinentaler Deformation. Insbesondere seine Erkenntnisse zum Verständnis der Entwicklung der Alpen und des Himalaya zählen zu den wichtigsten unserer Zeit. 

Nach der Ehrung hielt Prof. Dr. Lothar Ratschbacher noch einen Vortrag zum Thema "Steady-state plate tectonics and unsteady orogeny: a view from Pamir-Tibet.". 

 

IMG 4940

Vom 16. bis 17. November 2018 fand erneut ein österreichweites Studienrichtungsvertreter-Treffen der Erdwissenschaften statt, dieses Mal in Wien. Teilgenommen haben die Universitäten Wien, Salzburg, Innsbruck und Leoben.

Am ersten Tag fand die Besprechung von vielen verschiedenen Themen statt, wobei die Vernetzung und Zusammenarbeit der StrV's in Österreich untereinander sowie mit der ÖGG stetig an Stärke gewinnt und auch in Zukunft weiter ausgebaut werden wird.  

Der zweite Tag wurde für eine strukturgeologische Exkursion nach Spitz an der Donau genutzt. Abends konnte der Tag noch gemütlich in gemeinsamer Runde ausgeklungen werden.

 

Gute Geschäfte mit außerirdischem Gestein
Der internationale Handel mit Meteoriten boomt. Doch das verleitet offenbar zu unlauteren Methoden 
https://derstandard.at/2000092844339/
(Der Standard, 30.11.2018)

Paläontologen fanden Überreste einer ungewöhnlichen Walart
Die "Urmutter" heutiger Bartenwale trug vor 33 Millionen Jahren weder Zähne noch Hornplatten im Maul
https://derstandard.at/2000092742094/
(Der Standard, 30.11.2018)

Verlängerte Asteroid die jüngste Eiszeit?
Geologie. In Grönland hat sich ein Einschlagkrater gefunden, der ein Klimarätsel lösen könnte, das der Jüngeren Dryas
https://diepresse.com/home/science/5538682/
(Die Presse, 30.11.2018)

Urzeitliches Riesentier verblüfft Forscher
Sensationsfund in Südpolen: Dort lebte vor 210 Millionen Jahren ein Säugetiercousin, groß wie ein Elefant mit einem Schnabel wie eine Schildkröte
https://derstandard.at/2000092123954/
(Der Standard, 23.11.2018)

Der verschollene Meteorit vom Himmelsfeld
Der mehr als 15 Tonnen schwere Meteorit Mesón de Fierro ist seit langem unauffindbar. Eine Spur führt nach Wien
https://derstandard.at/2000091813175/
(Der Standard, 20.11.2018)

"In Nazi-Klauen": Wie Wissenschaft in Diktaturen praktiziert wurde
Historiker erforschten Geschichte der Geologischen Bundesanstalt und der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
https://derstandard.at/2000091740346/
(Der Standard, 19.11.2018)

Als in Oberösterreich ein Stein vom Himmel fiel
Vor 250 Jahren fiel in Mauerkirchen mit "gewaltigem Krachen" Österreichs ältester und größter Meteorit
https://derstandard.at/2000091242171/
(Der Standard, 19.11.2018)

Paläontologie-Pionier rehabilitiert: Flugsaurier hatte eine Art Fell
Schon 1831 vermutete der Deutsche Georg August Goldfuß, dass Flugsaurier behaart waren – womit er im weiteren Sinne recht hatte
https://derstandard.at/2000091317675/
(Der Standard, 19.11.2018)

War 536 das schlimmste Jahr der Geschichte?
Eine Naturkatastrophe im Frühmittelalter hatte für ein Jahrzehnt dramatische Folgen. Forscher fanden nun womöglich den "Schuldigen"
https://derstandard.at/2000091554493/
(Der Standard, 17.11.2018)

Supervulkan bei Neapel könnte ausbrechen
Mehr als 1,5 Millionen Menschen leben in unmittelbarer Nähe eines riesigen Vulkans bei Neapel, der Phlegräischen Felder. Eine Untersuchung zeigt: Die Vulkanzone könnte auf den nächsten Ausbruch zusteuern - der allerdings nicht unmittelbar bevorstehen muss
https://science.orf.at/stories/2947724/
(ORF, 16.11.2018)

Zweifel an Grönlandkrater-Studie
Ist die Sensation wieder abgesagt? Der österreichische Impakt-Experte Christian Köberl hegt Zweifel an dem kürzlich entdeckten Riesenkrater unter Grönlands Eisdecke: Die Studie beinhalte „Überinterpretationen und Widersprüche“
https://science.orf.at/stories/2947863/
(ORF, 16.11.2018)

Österreichischer Meteoritenexperte zweifelt am Einschlagskrater von Grönland
Christian Köberl sieht "einiges an Überinterpretation und viele Widersprüche"
https://derstandard.at/2000091537943/
(Der Standard, 16.11.2018)

Geologen und Meteorologen im Einsatz für die Ziele der Nazis
Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) und die Geologische Bundesanstalt (GBA) haben nun ihre Geschichte während der Nazi-Zeit aufgearbeitet – eine Geschichte der völligen Unterordnung der Wissenschaft unter die Kriegswirtschaft
https://diepresse.com/home/science/5531439/
(Die Presse, 16.11.2018)

Geologen und Meteorologen arbeiteten NS-Zeit auf
Die Geologische Bundesanstalt (GBA) und die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Wien haben als Beitrag zum Jubiläumsjahr 2018 ihre NS-Zeit aufgearbeitet. Die Ergebnisse werden in der Ausstellung „BergWetter 1938“ präsentiert
https://science.orf.at/stories/2947609/
(ORF, 15.11.2018)

Campi Flegrei: Italiens Supervulkan könnte zu voller Stärke erwachen
Die Phlegräischen Felder bei Neapel steuern neuen Analysen zufolge womöglich wieder auf eine große Eruption zu. Wann ein Ausbruch droht, bleibt unklar
https://derstandard.at/2000091447933/
(Der Standard, 14.11.2018)

Entdeckter Krater zeigt: Ein riesiger Meteorit traf einst Grönland
Die Fläche des Kraters ist größer als die französische Hauptstadt Paris. Forscher meinen, dass ein kilometerbreiter Eisenmeteorit den Einschlag verursacht habe
https://diepresse.com/home/science/5530057/
(Die Presse, 15.11.2018)

Grönland: Riesiger Krater unter Eisdecke
Einen 31 Kilometer breiten Einschlagkrater haben Forscher unter Grönlands Eisdecke entdeckt. Mit einer Fläche größer als Paris ist er einer der 25 größten bekannten Krater der Erde. Einst muss ein kilometerbreiter Eisenmeteorit dort eingeschlagen haben
https://science.orf.at/stories/2947309/
(ORF, 14.11.2018)

Spuren eines Meteoriteneinschlags, der die Nordhalbkugel erschütterte
Forscher entdecken Krater mit 31 Kilometern Durchmesser – Einschlag fand möglicherweise erst am Ende der Eiszeit statt
https://derstandard.at/2000091366318/
(Der Standard, 14.11.2018)

Ausstellung zeigt Auf und Ab des Eiszeitalters, in dem wir leben
"Eiszeit und Klima" gibt umfassenden Einblick in die Entwicklung des Klimas und die daraus entspringenden Folgen für die Natur
https://derstandard.at/2000091340071/
(Der Standard, 14.11.2018)

Älteste fossile Muschellarven in Peru entdeckt
13 Millionen Jahre alte Funde am Amazonas geben Einblick in die Evolution und Verbreitung von Flussmuscheln
https://derstandard.at/2000091148396/
(Der Standard, 13.11.2018)

Ein Riesenflughörnchen aus den Dschungeln Spaniens
Vermeintliches Primatenfossil aus dem Miozän erwies sich als durch die Lüfte gleitendes Nagetier – Verwandte gibt es heute noch in Asien
https://derstandard.at/2000090751119/
(Der Standard, 11.11.2018)

Kalifornien: Wandernder Schlammgeysir bedroht Straßen und Bahnlinien
Der Niland-Geysir im Imperial Valley beschleunigt seinen Vormarsch. Gegenmaßnahmen blieben bisher erfolglos
https://derstandard.at/2000090838451/
(Der Standard, 10.11.2018)

Riesige Chewbacca-Milbe in kreidezeitlichem Bernstein entdeckt
Bisher größte urzeitliche Milbenart lebte vor 100 Millionen Jahren. Mit dem Star-Wars-Charakter hat sie die haarigem Beine gemein
https://derstandard.at/2000090214238/
(Der Standard, 04.11.2018)

Am 6. Oktober 2018 fand eine Exkursion mit 17 Teilnehmern ins GeoDorf in Gams bei Hieflau statt. Dabei konnte das neu eingerichtete, geologische Museum GeoRama vorab besichtigt werden. Es folgte ein Spaziergang durch die Nothklamm (mit Kugelmühle) und ein Besuch der Kraushöhle, eine hypogen entstandene Höhle mit Gipskristallbildungen. Nach dem Mittagessen beim örtlichen Kirchenwirt wurde zum Abschluss  im Gelände die Kreide-Paläogen-Grenze gesucht und gefunden.

Die fachkundliche Führung erfolgte durch Mitarbeiter des Geoparks. Nähere Infos zu den Exkursionszielen gibt es auf http://geodorf.com/.

(c) Fotos von Stefanie Koppensteiner und Harald Bauer

Nach bereits vielen erfolgreichen PANGEO AUSTRIA Tagungen fanden sich nun auch im September 2018 wieder viele Erdwissenschaftler/innen und Interessierte zusammen.

 

Die PANGEO AUSTRIA findet alle zwei Jahre als österreichische Leistungsschau der geowissenschaftlichen Forschung und ihrer Anwendung statt, dieses Jahr vom 24. bis 26. September 2018 in Wien. 

Das Leitthema der PANGEO AUSTRIA 2018 in Wien war „Geo-Netz: Vernetzung der Erdwissenschaftler/innen in Österreich“. Damit sollte vor allem den Studierenden und den jungen Erdwissenschaftlern/innen die Möglichkeit geboten werden, sich mit potentiellen Arbeitgebern in Österreich zu vernetzen.

Ein breites Spektrum von hochrangiger Forschung, regional und angewandten Themen bot den Rahmen, in dem ein enger Austausch zwischen Studierenden, Praktiker/innen und Forschern/innen an Universitäten, Museen, Forschungs- und Kompetenzzentren, staatlichen Institutionen, Ingenieurbüros und Industrie stattfinden konnte.

Die Bedeutung von regionalen, Österreich-relevanten Aspekten wurde neben dem Vortrags- und Posterprogramm durch multidisziplinäre Exkursionen unterstrichen. Um die Vermittlung geowissenschaftlicher Inhalte an Schulen zu fördern, gab es auch spezielle Angebote für Lehrer/innen.

 

Besondere Leistungen und Einsatz für die Geowissenschaften wurden im Rahmen der Tagung mit Preisen von der ÖGG gewürdigt:

 

  • Die diesjährige Preisträgerin des Otto Ampferer Preises ist Dr. Anna Rogowitz, MSc. für hervorragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Geowissenschaften, insbesondere der Geologie, Paläontologie und Petrologie. Ihr Forschungsfeld umfasst hauptsächlich Strukturgeologie und Tektonik, bis in den submikroskopischen Bereich.

 

  • Der diesjährige Preisträger des Hans Höfer von Heimhalt - Preises ist Dipl.-Ing. Dr. David Misch für hervorragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der angewandten Geowissenschaften. Sein Forschungsfeld umfasst hauptsächlich Erdölgeologie und Sedimentologie.

 

  • Außerdem wurde die Ehrenmitgliedschaft an Dr. Georg Friebe und Dr. Konrad Hösch in Würdigung ihrer langjährigen Verdienste für die Gesellschaft und ihre wissenschaftlichen Ziele verliehen: an Dr. Georg Friebe für seine jahrelange Arbeit als Webmaster der ÖGG, wobei er auch die erste Homepage ins Leben gerufen hatte und an Dr. Konrad Hösch für seine langjährige Tätigkeit als Kassier der ÖGG.

 

  • Auch für Nachwuchsforscher gab es dieses Jahr wieder den Preis für die beste vorwissenschaftliche Arbeit: Der diesjährige Preisträger ist Alexander Pengg mit seiner Arbeit mit dem Titel "Lagerstätten im Bereich des Aflenzer Beckens - Die Sideritvererzung am Eibelkogel" vom Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Bruck an der Mur im Schuljahr 2016/17.

 

Herzliche Gratulation an die Preisträger und Dank für ihren Einsatz in den Geowissenschaften!

Wie sich beim Einschlag des Dino-Killers das Gestein verflüssigte
Ein internationales Forscherteam führte Bohrungen im Chicxulub-Krater durch, Experten aus Österreich waren mit dabei
https://derstandard.at/2000090000695/
(Der Standard, 29.10.2018)

Die Empfindlichkeit des "Teufelslochs"
Innsbrucker Forscher untersuchten, wie sich klimatische Veränderungen auf das Devils Hole in Nevada auswirkten
https://derstandard.at/2000090008076/
(Der Standard, 27.10.2018)

Griechenland von starkem Seebeben erschüttert
Zentrum in der Region um die Insel Zakynthos. Berichte über Schäden aber keine Tsunami-Warnung notwendig
https://derstandard.at/2000090126602/
(Der Standard, 26.10.2018)

Neuer Archaeopteryx war mehr Vogel und weniger Dinosaurier
Per hochauflösenden Scans identifiziertes Fossil ist jünger als die übrigen bisher bekannten Exemplare
https://derstandard.at/2000090081895/
(Der Standard, 25.10.2018)

Wie der „Killerkrater“ entstand
Im heutigen Golf von Mexiko schlug vor 66 Millionen Jahren ein Asteroid ein - mit dramatischen Folgen: 75 Prozent aller Tier- und Pflanzenarten, z.B. die Dinosaurier, starben aus. Forscher haben nun analysiert, wie die Form des Chicxulub-Kraters entstanden ist
https://science.orf.at/stories/2943508/
(ORF, 24.10.2018)

Oktober 1873: Eduard Sueß revolutioniert die Wasserversorgung Wiens
Der Wissenschafter und liberale Politiker prägte die Geologie, brachte frisches Wasser in die Stadt und erforschte den geologischen Faktor Mensch
https://derstandard.at/2000085351751/
(Der Standard, 24.10.2018)

Christian Köberl: "Das Smartphone ist ein Verdummungsgerät"
Christian Köberl, Generaldirektor des Naturhistorischen Museums, spricht über Handywahn und Raketenreisen
https://diepresse.com/home/kultur/kunst/5518238/
(Die Presse, 23.10.2018)

Mosasaurier könnten wie Orcas gejagt haben
Neue Studie sieht den "unwahrscheinlichen Helden von Jurassic World" als schwimmenden Rammbock
https://derstandard.at/2000089649549/
(Der Standard, 22.10.2018)

Mondmeteorit erzielt bei Auktion über eine halbe Million
"Puzzle" aus sechs Einzelteilen war 2017 in Mauretanien entdeckt worden
https://derstandard.at/2000089790570/
(Der Standard, 22.10.2018)

Drohne zeigt neue Sandinsel im Bodensee
Im Bereich der Rheinmündung hat sich im Bodensee eine neue Sandinsel gebildet. Laut Internationaler Rheinregulierung handelt es sich dabei um eine natürliche Ablagerung. Spektakuläre Luftaufnahmen zeigen nun das Ausmaß der Insel
https://vorarlberg.orf.at/news/stories/2942183/
(ORF Vorarlberg, 19.10.2018)

Sauropoden-Vorfahr lebte wie ein Riesenfaultier
Der 185 Millionen Jahre alte Sarahsaurus lief noch auf zwei Beinen, zeigte aber bereits Anzeichen für die Entwicklung in Richtung Gigantismus
https://derstandard.at/2000089382035/
(Der Standard, 19.10.2018)

Schweizer Forscher verbessern wichtiges Paläothermometer
Anhand von Lipiden aus Alpenseen lässt sich der Temperaturverlauf der Vergangenheit rekonstruieren
https://derstandard.at/2000089012205/
(Der Standard, 13.10.2018)

Messsystem belegt, dass der Südosthang des Ätna abrutscht
Nicht Magma, sondern Schwerkraft für den Prozess verantwortlich – beschleunigtes Abrutschen könnte einen Tsunami auslösen
https://derstandard.at/2000089168709/
(Der Standard, 12.10.2018)

Brexit 1.0: Die Trennung, über die niemand abstimmte
Geologisch trennte sich die Insel vor 450.000 Jahren vom Kontinent. Aber ganz in der Tiefe blieb ihr Süden fest mit ihm verbunden
https://diepresse.com/home/science/5508912/
(Die Presse, 06.10.2018  - kostenpflichtig!)

Forscher berechnen, wie oft die Erde von Zentauren bombardiert wird
Größere Asteroiden schlagen alle zwei Milliarden Jahren auf Erde, Mars und Venus ein, kleinere Objekte alle 15 Millionen Jahre
https://derstandard.at/2000088664389/
(Der Standard, 06.10.2018)

Riesiger Einzeller bastelte sich ein Gehäuse
Palaeopascichnus lebte vor mehr als einer halben Milliarde Jahre – und hat möglicherweise heute noch lebende Nachfahren
https://derstandard.at/2000088512560/
(Der Standard, 06.10.2018)

Die versunkenen Welten unter Wien
Forscher rekonstruieren anhand von Fossilien aus Bohrkernen der Erdöl- und Erdgasindustrie, wie das Wiener Becken vor zehn bis 20 Millionen Jahren aussah. Sie zeigen erstmals, wie hart die globale Eiszeit die Region traf
https://diepresse.com/home/science/5508611/
(Die Presse, 05.10.2018)

Große Zentauren schlagen alle zwei Mrd. Jahre ein
Asteroiden treffen ziemlich selten auf die Erde. Bei größeren Himmelskörpern, die aus der Region zwischen Jupiter und Neptun stammen („Zentauren“), ist das alle zwei Milliarden Jahre der Fall, wie nun Wiener Astronomen errechnet haben
https://science.orf.at/stories/2939744/
(ORF, 04.10.2018)

Dachsteingebirge: Durchstieg in die Hirlatzhöhle entdeckt
Schon bisher zählte die Höhle zu den längsten und tiefsten der Welt. Jetzt ist ihre bekannte Gesamtlänge auf 113 Kilometer angewachsen
https://derstandard.at/2000088432709/
(Der Standard, 01.10.2018)

Vertraut und doch anders: Urvogel-Fossil in China gefunden
Forscher stellen neuentdeckte Spezies Jinguofortis perplexus vor, die etwa 20 Millionen Jahre nach dem Archaeopteryx lebte
https://derstandard.at/2000088200958/
(Der Standard, 01.10.2018)

Kursbeschreibung

In einem 1-tägigen Kurs werden verschiedene Methoden vorgestellt, mit denen 3D-Modelle von Aufschlüssen erstellt und analysiert werden können. Dabei wird ein besonderer Focus auf open source/access Lösungen und auf die Methode "Structure from Motion" gelegt werden. Anhand von Beispielen wird der Einsatz dieser Methoden geübt.

Inhalte

  • Structure from Motion
  • LIDAR
  • Erstellung von 3D-Aufschlußmodellen mit Structure-from-Motion (SfM) vom Boden und aus der Luft
  • Vergleich zur Datenaufnahme mit dem terrestrischen Laserscanner (TLS)
  • Bearbeitung und Verbesserung von 3D-Punktwolken und vermaschten Oberflächen (Meshes)
  • Generierung von 2D-Darstellungen und Einbindung in GIS
  • geologische Auswertung von 3D-Aufschlussmodellen (manuell, semi-automatisch)
  • Veröffentlichung und Bereitstellung von 3D-Modellen

Erforderliche Vorkenntnisse

Keine

Vorraussetzungen

Jeder Kursteilnehmer muss einen eigenen Laptop mitbringen.

Termine, Anmeldung, Absagen und Fristen

Zu den Terminen

Zur Anmeldung

Nach Ihrer Registrierung senden wir Ihnen eine Rechnung auf Ihre angegebene Mail-Adresse zu. Die Anmeldung zu einem der Kurse ist gültig, sobald die Teilnahmegebühr auf dem auf der Rechnung angegebenen ÖGG-Konto eingelangt ist.

Kursabsagen

Die ÖGG ist bemüht, alle Kurse möglichst günstig anzubieten, zugleich aber kostendeckend zu arbeiten. Daher behalten wir es uns vor, Kurse bei zu geringer Auslastung zu verschieben oder abzusagen. In einem solchen Fall bekommen die Teilnehmer selbstverständlich die volle Teilnahmegebühr unverzüglich zurückerstattet. Die ÖGG strebt keinerlei Gewinne an. Evt. entstehende Überschüsse werden zum Ausgleich für andere defizitäre Kurse, geförderte Kursplätze oder andere gemeinnützige ÖGG-Initiativen verwendet.

Abmeldung von Kursen

Teilnahmen können bis 3 Wochen vor Kursbeginn kostenfrei storniert werden. Bis 1 Woche vor Kursbeginn verrechnen wir eine Stornogebühr von 25%. Bei kurzfristigeren Absagen ist eine Rückerstattung nicht möglich um die Deckung der Unkosten zu gewährleisten.

Kursbeschreibung

In einem 1-tägigen Kurs wird die shareware SedLog vorgestellt. Diese frei verfügbare Software wurde für die Erstellung digitaler Sediment-Profile entwickelt. Im Kurs wird auf die Unterschied zwischen digital gezeichneten Sediment-Profilen mit den üblichen Zeichen-Programmen (Corel Draw, Incscape, Illustrator) und numerisch digital erstellten Profilen eingegangen. Anhand von Beispielen wird der Vorteil von "numerischen" Sedimentprofilen demonstriert. Darüber hinaus wird der effiziente Umgang mit SedLog im Zusammenspiel mit Tabellenkalkulationsprogrammen (z.B. Microsoft Excel) erlernzt und trainiert.

Inhalte

  • Erstellen eines Sediment-Profils
  • Darstellung
  • Datenexprort
  • Datenimport
  • Manuplation eines Sedimentprofils
  • SedLog und Microsoft Excel

Erforderliche Vorkenntnisse

Keine

Vorraussetzungen

Jeder Kursteilnehmer muss einen eigenen Laptop mit installiertem Microsoft Office (2010 oder höher) mitbringen.

Termine und Teilnahmegebühren

Kurs 2018-1

Termine und Ort:
-Fr, 30.11.2018 09:00-16:00 (Seminarraum Paläontologie "Melchior Neumayr" 2A502 5.OG UZA II (Geozentrum) Althahnstraße 14; 1090 Wien)

Teilnahmegebühren:
- Ohne Ermäßigung: 100,-
- Für ÖGG/AGS-Mitglieder*: 70,-
- Für studentische ÖGG-Mitglieder*: 45,-

*Ermäßigungen gelten nur für ÖGG-Mitglieder, die alle ÖGG-Mitgliedsbeiträge bis ins laufende Jahr bereits eingezahlt haben.

Termine, Anmeldung, Absagen und Fristen

Zu den Terminen

Zur Anmeldung

Nach Ihrer Registrierung senden wir Ihnen eine Rechnung auf Ihre angegebene Mail-Adresse zu. Die Anmeldung zu einem der Kurse ist gültig, sobald die Teilnahmegebühr auf dem auf der Rechnung angegebenen ÖGG-Konto eingelangt ist.

Kursabsagen

Die ÖGG ist bemüht, alle Kurse möglichst günstig anzubieten, zugleich aber kostendeckend zu arbeiten. Daher behalten wir es uns vor, Kurse bei zu geringer Auslastung zu verschieben oder abzusagen. In einem solchen Fall bekommen die Teilnehmer selbstverständlich die volle Teilnahmegebühr unverzüglich zurückerstattet. Die ÖGG strebt keinerlei Gewinne an. Evt. entstehende Überschüsse werden zum Ausgleich für andere defizitäre Kurse, geförderte Kursplätze oder andere gemeinnützige ÖGG-Initiativen verwendet.

Abmeldung von Kursen

Teilnahmen können bis 3 Wochen vor Kursbeginn kostenfrei storniert werden. Bis 1 Woche vor Kursbeginn verrechnen wir eine Stornogebühr von 25%. Bei kurzfristigeren Absagen ist eine Rückerstattung nicht möglich um die Deckung der Unkosten zu gewährleisten.

Kursbeschreibung

In einem 3-tägigen Kurs wird das Arbeiten im Gelände mit dem Smart-Phone sowie die dazu nötige Vor- und Nachbereitung vorgestellt und trainiert. Dazu wird die Handy-App "Locus GIS", ein sich in Entwicklung befindlicher Ableger der App "Locus Maps", eingesetzt. Die größte Stärke von Locus GIS ist die einfache, intuitiv leicht verständliche Bedienung. Mithilfe dieser App können in Form von .shp-files Punkte gesetzt und Linien sowie Polygone gezeichnet werden. Im Hintergrund können beliebige Karten (auch mehrere Karten übereinander) eingeblendet werden. Die Transparenz der einzelnen Karten sowie die Reihenfolge kann beliebig verändert werden. Am ersten Tag befassen wir uns mit der Vorbereitung der benötigten Formulare und Karten, der Installation der Locus GIS-App sowie dem Training der effizienten Anwendung. Am zweiten Tag wird die App unter realen Bedingungen im Gelände eingesetzt. Am dritten Tag werden die erhobenen Daten aus der App exportiert und in ein QGIS-Projekt eingebettet.

Inhalte

  • Vorbereitung
    • Intsallation der Locus GIS App
    • Grundlegende Funktionen
    • Verbereitung der Aufnahme-Formulare
    • Vorbereitung des Kartenmaterials
    • Vorbereitung der App
    • Excel-Sheet zur automatischen Code-Generierung
  • Gelände
    • Bedienung im Gelände
    • Einstellungen/Darstellungs-Optionen
    • Erstellung/Bearbeitung von Punkt/Linien/Polygon-Layern im Gelände
    • Erfassung von Punktdaten
    • Zeichnen von Linien und Polygonen
    • Schwächen und alternative/ergänzende Lösungsansätze
  • Nachbereitung
    • Datenexport
    • Darstellung der Gelände-Daten
    • Datenimport in bestehende Projekte

Erforderliche Vorkenntnisse

Grundlegende GIS-Kenntnisse. Teilnehmern mit wenig GIS-Erfahrung empfehlen wir den DiGeo-Kurs "QGIS für Erdwissenschaftler".

Vorraussetzungen

Jeder Kursteilnehmer muss einen eigenen Laptop mit installiertem Microsoft Office (2010 oder höher), QGIS sowie Notepad++ mitbringen. Jeder Kursteilnehmer muss ein handelsübliches Smart-Phone + Datenkabel mitbringen.

Termine, Anmeldung, Absagen und Fristen

Zu den Terminen

Zur Anmeldung

Nach Ihrer Registrierung senden wir Ihnen eine Rechnung auf Ihre angegebene Mail-Adresse zu. Die Anmeldung zu einem der Kurse ist gültig, sobald die Teilnahmegebühr auf dem auf der Rechnung angegebenen ÖGG-Konto eingelangt ist.

Kursabsagen

Die ÖGG ist bemüht, alle Kurse möglichst günstig anzubieten, zugleich aber kostendeckend zu arbeiten. Daher behalten wir es uns vor, Kurse bei zu geringer Auslastung zu verschieben oder abzusagen. In einem solchen Fall bekommen die Teilnehmer selbstverständlich die volle Teilnahmegebühr unverzüglich zurückerstattet. Die ÖGG strebt keinerlei Gewinne an. Evt. entstehende Überschüsse werden zum Ausgleich für andere defizitäre Kurse, geförderte Kursplätze oder andere gemeinnützige ÖGG-Initiativen verwendet.

Abmeldung von Kursen

Teilnahmen können bis 3 Wochen vor Kursbeginn kostenfrei storniert werden. Bis 1 Woche vor Kursbeginn verrechnen wir eine Stornogebühr von 25%. Bei kurzfristigeren Absagen ist eine Rückerstattung nicht möglich um die Deckung der Unkosten zu gewährleisten.

Kursbeschreibung

In einem 2-tägigen Kurs wird das Arbeiten im Gelände mit der Smart-Phone-App Geopaparazzi sowie die dazu nötige Vor- und Nachbereitung vorgestellt und trainiert. Geopaparazzi eignet sich besonders gut zur georeferenzierten Aufnahme von Fotos und Skizzen.

Inhalte

  • Vorbereitung
    • Intsallation der Geoaparazzi App
    • Grundlegende Funktionen
    • Vorbereitung der Aufnahme-Formulare
    • Vorbereitung des Kartenmaterials
    • Spatial Lite
    • Vektor Datensätze
    • Vorbereitung der App
  • Anwendung
    • Aufschluss-Punkte
    • Formulare
    • Fotos
    • Skizzen
  • Nachbereitung
    • Datenexport
    • Darstellung der Gelände-Daten
    • Datenimport in bestehende GIS-Projekte

Erforderliche Vorkenntnisse

Grundlegende GIS-Kenntnisse. Teilnehmern mit wenig GIS-Erfahrung empfehlen wir den DiGeo-Kurs "QGIS für Erdwissenschaftler".

Vorraussetzungen

Jeder Kursteilnehmer muss einen eigenen Laptop mit installiertem Microsoft Office (2010 oder höher), QGIS sowie Notepad++ mitbringen. Jeder Kursteilnehmer muss ein handelsübliches Smart-Phone (Android-Betriebssystem) + Datenkabel mitbringen.

Termine, Anmeldung, Absagen und Fristen

Zu den Terminen

Zur Anmeldung

Nach Ihrer Registrierung senden wir Ihnen eine Rechnung auf Ihre angegebene Mail-Adresse zu. Die Anmeldung zu einem der Kurse ist gültig, sobald die Teilnahmegebühr auf dem auf der Rechnung angegebenen ÖGG-Konto eingelangt ist.

Kursabsagen

Die ÖGG ist bemüht, alle Kurse möglichst günstig anzubieten, zugleich aber kostendeckend zu arbeiten. Daher behalten wir es uns vor, Kurse bei zu geringer Auslastung zu verschieben oder abzusagen. In einem solchen Fall bekommen die Teilnehmer selbstverständlich die volle Teilnahmegebühr unverzüglich zurückerstattet. Die ÖGG strebt keinerlei Gewinne an. Evt. entstehende Überschüsse werden zum Ausgleich für andere defizitäre Kurse, geförderte Kursplätze oder andere gemeinnützige ÖGG-Initiativen verwendet.

Abmeldung von Kursen

Teilnahmen können bis 3 Wochen vor Kursbeginn kostenfrei storniert werden. Bis 1 Woche vor Kursbeginn verrechnen wir eine Stornogebühr von 25%. Bei kurzfristigeren Absagen ist eine Rückerstattung nicht möglich um die Deckung der Unkosten zu gewährleisten.

Neues Modell simuliert realistisch Hangrutschungen
Forscher warnt vor verfrühtem Praxiseinsatz
https://diepresse.com/home/science/5504508/
(Die Presse, 28.09.2018)

Neue Dinosaurierart in Südafrika entdeckt
https://orf.at/stories/3038285/
(ORF, 28.09.2018)

Dino-Fossil: Gigantischer Donnerschlag aus Südafrika
Schon die Vorfahren der kreidezeitlichen Superdinos erreichten enorme Ausmaße, wie ein aktueller Fund zeigt – und sie gingen auf krummen Beinen
https://derstandard.at/2000088223981/
(Der Standard, 27.09.2018)

Mineralfunde auf den Galapagosinseln geben Rätsel auf
Uralte Zirkone stammen aus verhältnismäßig jungem Basaltgestein – wie sie dorthin gelangt sind, ist unklar
https://derstandard.at/2000087586282/
(Der Standard, 23.09.2018)

Diese Kreatur war ein Tier
Über einen Meter groß, ein Körper wie eine flache Luftmatratze - es waren höchst seltsame Lebewesen, die vor 558 Millionen Jahren die Erde bevölkerten. Die Entdeckung fossiler Moleküle bestätigt nun: Diese Kreaturen waren Tiere
https://science.orf.at/stories/2937097/
(ORF, 20.09.2018)

Eines der ältesten Tiere der Erdgeschichte
Nun entdeckte organische Überreste zeigen, dass einige Wesen der exotischen Ediacara-Fauna schon komplexe Mehrzeller waren
https://derstandard.at/2000087761808/
(Der Standard, 20.09.2018)

Zeitzeugen eines extremen Klimawandels vor 13.000 Jahren
Die fossilen Reste eines Kiefernwaldes im heutigen Südfrankreich konservierte die Auswirkung des Jüngeren Dryas
https://derstandard.at/2000087596011/
(Der Standard, 19.09.2018)

Arktische Küstenerosion könnte die globale Erwärmung beschleunigen
Forscher entdeckten, dass Meeresspiegelanstiege in der Erdgeschichte zu Treibhausgasfreisetzung aus Permafrostböden führten
https://derstandard.at/2000087159355/
(Der Standard, 12.09.2018)

Forscher rekonstruieren Megatsunami, der sich 2015 in Alaska ereignete
180 Millionen Tonnen Gestein donnerten damals in einen Fjord. Die daraus resultierende Welle war bis zu 193 Meter hoch
https://derstandard.at/2000087077590/
(Der Standard, 11.09.2018)

Asteroideneinschläge: Größtes und ältestes Kraterfeld der Erde entdeckt
Forscher fanden in den Rocky Mountains Hinweise auf ein Impaktereignis vor 280 Millionen Jahren
https://derstandard.at/2000087058832/
(Der Standard, 10.09.2018)

Tiefseebergbau hinterlässt auch nach Jahrzehnten tiefe Narben
Forscher konnten massiven Artenverlust 26 Jahre nach Abbau nachweisen
https://derstandard.at/2000086917486/
(Der Standard, 10.09.2018)

Ein tiefer Blick in die Geschichte des Mondsees
Ein Unternehmer aus Mondsee entwickelt eine zerlegbare Bohrplattform, die mit wenig Aufwand Bohrkerne aus bisher nicht erforschten Tiefen dieses Gewässers birgt. Innsbrucker Forschern erlaubt dies einen neuen Blick in die Klimageschichte
https://diepresse.com/home/science/5492892/
(Die Presse, 08.09.2018  - kostenpflichtig!)

Auf den Spuren antiken Marmors in der Villa Armira
Römische Marmorsteinbrüche finden und die Herkunft des Marmors von antiken Artefakten bestimmen: Das sind die Ziele des Projekts "Provenance Matters"
https://derstandard.at/2000086738561/
(Der Standard, 06.09.2018)

Ernährungsumstellung hat Aussterben des Wollhaarmammuts besiegelt
Neue Untersuchungen bestätigen, dass die Mammute kurz vor ihrem Verschwinden ihren Speiseplan ändern mussten
https://derstandard.at/2000086230265/
(Der Standard, 03.09.2018)

Beinahe-Säugetier hatte Minihirn, aber 38 Kinder
Die Vorläufer der Säugetiere scheinen zwei entgegengesetzte Wege eingeschlagen zu haben – nur einer läuft bis heute weiter
https://derstandard.at/2000086352467/
(Der Standard, 02.09.2018)

Als Mitteleuropa noch tropisch war
Von Mini-Pferden und Schildkröten, die beim Sex ertranken: Der Bildband "Messel. Ein fossiles Tropenökosystem" ist mitten aus dem Leben des Eozäns gegriffen
https://derstandard.at/2000086469929/
(Der Standard, 01.09.2018)

Mira Gaggl, Peraugymnasium Villach, Michael Narnhofer und Thomas Uhl, HTL Leoben errangen Bronze im Einzelbewerb (140 TeilnehmerInnen). Victoria Kalla, BG/BRG Mössingerstraße wurde mit Gold in der ITFI (International Team Field Investigation) und Silber im ESP (Earth System Project) ausgezeichnet. Mira Gaggl konnte eine Goldmedaille im ESP mit nach Hause nehmen.
ein großes Lob gebührt dem BetreuerInnenteam: Michael Lukas (HTL Leoben), sowie, in Thailand dabei: Christopher Wintschnig (BAfEP Klagenfurt), Kirsten von Elverfeldt (Alpen-Adria-Universität Klagenfurt) und Bernhard Sallay (Peraugymnasium Villach)

Seit Oktober 2017 koordiniert das Regionale Netzwerk für Naturwissenschaften und Mathematik die Teilnahme Österreichs an der Internationalen Erdwissenschaftsolympiade IESO. 
Die IESO ist eine internationale Olympiade für Jugendliche im Mittelschulalter. Die teilnehmenden Nationen stellen sich Aufgabenstellungen aus theoretischen und praktischen Bereichen der Erd-wissenschaften und der Astronomie. Teamwork und das Interesse an Nachhaltigkeit ist der Hauptfokus.
Das Projekt wird geleitet von Christopher Wintschnig (BAfEP Klagenfurt). Gemeinsam mit Kirsten von Elverfeldt (Alpen-Adria-Universität Klagenfurt), Bernhard Sallay (Peraugymnasium Villach) und dem aus vier Jugendlichen bestehenden Nationalteam bildet er die österreichische IESO Delegation. Die vier Jugendlichen werden seit 2015 in Form eines Bundeswettbewerbes am Standort HTL Leoben unter der Leitung von Michael Lukas (HTL Leoben) bundesweit selektiert. Danach startet die wissenschaftliche Vorbereitungsphase für das Nationalteam an den wissenschaftlichen Partnerinstitutionen.

Text & Fotos von http://www.ieso.at/

Präsentationsvideo der IESO 2018 in ThailandPräsentationsvideo der IESO 2018 in Thailand

EUSO & IESO Team Austria auf Facebook

Die Teilnahme der österreichischen Mannschaft wiurde u.a. auch von der ÖGG unterstützt.

Spuren einer 30 Millionen Jahre alten "Alien-Wespe" gefunden
Die parasitische Wespe Xenomorphia resurrecta legte ihre Eier in den Puppen von Fliegen ab
https://derstandard.at/2000086291371/
(Der Standard, 31.08.2018)

Parasiten in Fliegenfossilien entdeckt
30 Millionen Jahre alte Versteinerungen bergen mitunter Überraschungen: Mit modernen Röntgenverfahren haben Forscher in fossilen Fliegenpuppen parasitische Wespen entdeckt. Vier unbekannte und längst ausgestorbene Wespenarten konnten beschrieben werden
https://science.orf.at/stories/2932808/
(ORF, 29.08.2018)

Mammut-Stoßzähne aus Niederösterreich erstmals im NHM zu sehen
Die 2016 gefundenen Überreste eines Wollhaarmammuts werden am Sonntag präsentiert
https://derstandard.at/2000086203618/
(Der Standard, 29.08.2018)

Panzerlose Schildkröte zeigt verschlungene Pfade der Evolution
Eorhynchochelys sinensis lebte vor 228 Millionen Jahren im heutigen China
https://derstandard.at/2000085924192/
(Der Standard, 26.08.2018)

Ursache von schneeweißer Färbung eines Schweizer Gebirgsbachs geklärt
Jäger stieß auf Phänomen, das lange Zeit niemand bemerkt hatte – obwohl man es sogar auf Satellitenbildern erkennen kann
https://derstandard.at/2000085830222/
(Der Standard, 24.08.2018)

Wie geht's der Erde? Geologe Wagreich beantwortet Ihre Fragen
Der Geologe Michael Wagreich beantwortete Ihre Fragen zu den Einflüssen des Menschen auf unseren Planeten
https://derstandard.at/2000085765001/
(Der Standard, 22.08.2018)

Wann explodierte Thera?
Der Streit um den Zeitpunkt des Vulkanausbruchs, an dem die Rekonstruktion der frühen Geschichte Europas hängt, ist entschärft. Klarer ist aber nichts geworden
https://diepresse.com/home/science/5482983/
(Die Presse, 21.08.2018)

Naturgewalt Mensch: Die Unterwerfung der Erde
Radioaktiver Müll, Treibhausgase, Artensterben – seit Jahren diskutieren Experten, ob der Mensch der entscheidende Faktor des aktuellen Erdzeitalters ist
https://derstandard.at/2000085354989/
(Der Standard, 21.08.2018)

Anthropozän vs. Kapitalozän: Debatte um neues Erdzeitalter
Eine gut verständliche Neuerscheinung bietet eine kompakte Einführung in das Erdzeitalter des Menschen
https://derstandard.at/2000085616549
(Der Standard, 20.08.2018)

Forscher machen heutige Bewegungen der Alpen sichtbar
Dynamik der nach wie vor anhaltenden Gebirgsbildung in Europa anhand von sekundengenauen GPS-Daten dargestellt
https://derstandard.at/2000085361274/
(Der Standard, 19.08.2018)

Wie leuchtende Steine ihr Alter verraten
Im Lumineszenz-Labor des Instituts für Geologie der Universität Innsbruck wird Sedimenten durch Licht- und Laserbestrahlung ihre über Jahrtausende gespeicherte Energie entlockt. Dadurch lässt sich bestimmen, wie alt sie sind
https://diepresse.com/home/science/5481644/
(Die Presse, 18.08.2018  - kostenpflichtig!)

Einer der frühesten und vollständigsten Flugsaurier entdeckt
Caelestiventus hanseni lebte vor rund 210 Millionen Jahren
https://derstandard.at/2000085328243/
(Der Standard, 14.08.2018)

Die seltsamsten Einwanderer auf dem Highway der Dinosaurier
Über Alaska kamen viele Dino-Gruppen aus Asien nach Nordamerika – darunter auch die einzigartigen Therizinosaurier
https://derstandard.at/2000084910505/
(Der Standard, 12.08.2018)

Könnte der Titelheld von "The Meg" tatsächlich ein Boot entzweibeißen?
Das Fachblatt "Science" fragte beim renommierten Paläobiologen Hans Sues nach, was am neuen Riesenhai-Schocker wissenschaftlich korrekt und was falsch ist
https://derstandard.at/2000085144433/
(Der Standard, 11.08.2018)

Der Fossilhai hat Zähne wie ein Weißer Hai
Forscher wiesen einzigartige Zahnstruktur nach
https://diepresse.com/home/science/5478493/
(Die Presse, 10.08.2018)

Kohlendioxid kann zu kristallinem Festkörper werden
Ergebnisse eines Experiments widersprechen bisherigen Annahmen über den unteren Erdmantel
https://derstandard.at/2000085103565/
(Der Standard, 10.08.2018)

Datierung des Vulkanausbruchs von Santorin bleibt ungewiss
Ein verschütteter Ast eines Olivenbaums schien den Zeitpunkt zu klären – eine neue Studie widerspricht
https://derstandard.at/2000085123121/
(Der Standard, 10.08.2018)

Herkunft von Steinen im Bauch eines Schiffswracks geklärt
Schiff sank im 16. Jahrhundert vor der Küste Norwegens – Feuersteine aus Dänemark dienten als Ballast
https://derstandard.at/2000085001191/
(Der Standard, 09.08.2018)

Zähne von urzeitlichem Riesenhai gefunden
An einem australischen Strand sind die Zähne eines vor rund 25 Millionen Jahren lebenden Riesenhais gefunden worden. Die sieben Zentimeter langen Zähne gehörten zu einem Urzeit-Hai, der mehr als neun Meter lang werden konnte - fast doppelt so groß wie der Weiße Hai
https://science.orf.at/stories/2929248/
(ORF, 09.08.2018)

Zähne eines neun Meter langen Urzeit-Hais in Australien entdeckt
Ein Fossiliensammler stieß im Bundesstaat Victoria auf Überreste von Carcharocles angustidens. Der gigantische Hai starb vor 22 Millionen Jahren aus
https://derstandard.at/2000085041769/
(Der Standard, 09.08.2018)

Diamant gibt Forschern Rätsel auf
Unter enormem Druck und bei großer Hitze verwandelt sich Kohlendioxid zu Diamant und Sauerstoff - so steht es im Lehrbuch. Doch Wissenschaftler aus Wien und Florenz kommen bei einem Experiment zu einem ganz anderen Ergebnis
https://science.orf.at/stories/2929038/
(ORF, 08.08.2018)

"Dino-Knochen" aus Fukushima stammt von seltsamem Säugetier
Japanische Forscherin stößt auf Fossil eines Paleoparadoxia-Exemplars
https://derstandard.at/2000084616607/
(Der Standard, 04.08.2018)

Was zum Ende der Eiszeit geführt haben könnte
Forscher präsentieren neue Vermutung, warum vor gut 10.000 Jahren der CO2-Anteil in der Atmosphäre stieg, was zur folgenreichen Erderwärmung führte
https://derstandard.at/2000084427065/
(Der Standard, 31.07.2018)

Blaue Kristalle erzählen von einer wilden Jugendzeit der Sonne
Einschlüsse aus dem Murchison-Meteorit zeigen, dass unser Heimatstern von 4,5 Milliarden Jahren äußerst aktiv war
https://derstandard.at/2000084482764/
(Der Standard, 31.07.2018)

"Erstaunlicher Drache" in China gefunden
Paläontologe stoßen auf die Fossilien eines bislang unbekannten Diplodocus-Verwandten, die zu einem Umdenken zwingen
https://derstandard.at/2000084063457/
(Der Standard, 30.07.2018)

Schon die Vorfahren der Höhlenbären waren Vegetarier
Analysen der raren Fossilienfunde von Ursus deningeri deuten darauf hin, dass er schon früh eine vegetarische Richtung eingeschlagen hat
https://derstandard.at/2000084207321/
(Der Standard, 27.07.2018)

Der größte Fuß der Welt
An spektakuläre Körpermaße sind Dinosaurierforscher an sich gewöhnt, doch ein Fund im US-Bundesstaat Wyoming stellt alles Bisherige in den Schatten: Dort stieß ein Geologe auf den größten Fußknochen der Welt
https://science.orf.at/stories/2926272/
(ORF, 24.07.2018)

Paläontologen fanden den bisher größten Dinosaurierfuß
Die fast einen Meter breite Extremität gehörte einst einem riesigen Brachiosaurus-Verwandten
https://derstandard.at/2000084049333/
(Der Standard, 24.07.2018)

Das Eem: Die letzte Warmzeit vor der heutigen war störanfällig
Neue Studie ergibt, dass die Eem-Warmzeit einige massive Kälteeinbrüche aufwies – mit Auswirkungen auf Nordeuropa
https://derstandard.at/2000084008945/
(Der Standard, 23.07.2018)

Neuer Panzer-Saurier in Utah entdeckt
Akainacephalus johnsoni war ein Verwandter des berühmten Ankylosaurus – Unterschiede weisen auf mehrere Einwanderungswellen aus Asien hin
https://derstandard.at/2000083995842/
(Der Standard, 23.07.2018)

Verliebt in die irdische Unterwelt
Die gebürtige Engländerin Gina Moseley erforscht an der Universität Innsbruck seit mittlerweile drei Jahren anhand von Höhlenablagerungen die Klimageschichte Grönlands
https://diepresse.com/home/science/5467711/
(Die Presse, 20.07.2018)

Willkommen im Meghalayium
Von der Öffentlichkeit kaum bemerkt, haben Geowissenschaftler vor wenigen Tagen ein neues Kapitel der Erdgeschichte definiert: Wir leben im Meghalayium
https://science.orf.at/stories/2925214/
(ORF, 18.07.2018)

100 Millionen Jahre alte Babyschlange in Bernstein entdeckt
In der mittleren Kreide wurde einer winzigen Schlange Baumharz zum Verhängnis. Dank dieses Zufalls halten Forscher nun die älteste Babyschlange der Welt in Händen
https://derstandard.at/2000083768755/
(Der Standard, 19.07.2018)

Billiarden Tonnen Diamanten in der Erde
Tief im Inneren der Erde haben US-Forscher ein gigantisches Diamantenvorkommen entdeckt: Mindestens eine Billiarde Tonnen dieser kostbaren Edelsteine lagern laut Angaben des MIT 145 bis 240 Kilometer unter der Erdoberfläche
https://science.orf.at/stories/2925461/
(ORF, 19.07.2018)

Das Klimaarchiv in den Höhlen der Arktis
Unter der Erde Grönlands schlummern Höhlenmineralien. Sie können helfen, den Klimawandel besser zu verstehen
https://derstandard.at/2000083644217/
(Der Standard, 19.07.2018)

Ein Mammut zieht in Salzburg ein
Das Salzburger Haus der Natur erhielt ein imposantes Exponat als Prunkstück für eine Eiszeit-Ausstellung
https://derstandard.at/2000083694078/
(Der Standard, 18.07.2018)

Lavabomben: Was traf das Ausflugsschiff vor Hawaii?
Eine vulkanische Explosion am Ocean Entry ließ Gesteinsbrocken auf ein Touristenboot regnen
https://derstandard.at/2000083622370/
(Der Standard, 17.07.2018)

In der Erdkruste liegen Billiarden Tonnen Diamanten verborgen
MIT-Forscher fanden Hinweise auf gewaltige Diamantenvorkommen in über 150 Kilometern Tiefe
https://derstandard.at/2000083638368/
(Der Standard, 17.07.2018)

Forscher versuchten authentische Dinosaurier-Mahlzeit zu rekonstruieren
Pflanzen wuchsen im Jura unter anderen atmosphärischen Bedingungen als heute
https://derstandard.at/2000083503364/
(Der Standard, 16.07.2018)

Das Ende der Strände
Urlaub am Meer könnte in Zukunft härter werden – weil der weiche Sand knapp wird. Er gilt als die zweitwichtigste Ressource der Welt. Konflikte spitzen sich weltweit zu
https://derstandard.at/2000083422706/
(Der Standard, 14.07.2018)

Wie wertvoll sind Staub, Schlamm und Schlacke?
Ein Forschungsprojekt der Montan-Uni Leoben soll in den nächsten vier Jahren Standards für die Bewertung und das Recycling industrieller Reststoffe schaffen – damit Metalle in Milliardenwert nutzbar machen
https://diepresse.com/home/science/5463946/
(Die Presse, 13.07.2018)

Kettenreaktion am Ende der Eiszeit: Schmelze folgte auf Schmelze
Forscher stellen fest, wie Vorgänge in Atlantik und Pazifik einander beeinflussten
https://derstandard.at/2000083356164/
(Der Standard, 13.07.2018)

Das blieb von der Explosion des Objekts 2018 LA übrig
Internationales Forscherteam begab sich auf die Suche nach der Nadel im Heuhaufen – und wurde fündig
https://derstandard.at/2000083179004/
(Der Standard, 12.07.2018)

Die größten Kristalle der Welt könnten allmählich erodieren
Aktuelle Untersuchungen lassen befürchten, dass die Gipskristalle von Naica an Material verlieren
https://derstandard.at/2000083198027/
(Der Standard, 10.07.2018)

Der Vormensch Paranthropus robustus könnte dem Klimawandel zum Opfer gefallen sein
Hohe Klimavariabilität und zunehmende Trockenheit bedeuteten vermutlich das Ende einer frühen Menschenart
https://derstandard.at/2000083203975/
(Der Standard, 10.07.2018)

Riesige Ringe im Golfstrom versorgen den Nordatlantik mit Eisen
Bisher hielt man den Saharastaub als Hauptlieferant von Eisen im Ozean – dies könnte sich als Irrtum erweisen
https://derstandard.at/2000082763943/
(Der Standard, 04.07.2018)

Vor den Elefanten: Die ersten Riesen der "Insel Afrika"
Forscher stoßen in Marokko auf die bislang ältesten Fossilien von Embrithopoda, die zu den frühesten Großsäugetieren gehörten
https://derstandard.at/2000082429321/
(Der Standard, 01.07.2018)

Warum die ersten Lebewesen größer wurden
Im Ediacarium wurde es auf der Erde biologisch spannend – Triebfeder soll laut einer aktuellen Studie die Optimierung der Fortpflanzung gewesen sein
https://derstandard.at/2000082440642/
(Der Standard, 01.07.2018)

Am 13. Juni fand im Geozentrum der Uni Wien die erste Junior Section Grillerei statt. Zuvor hat die Junior Section auch ihre erste öffentliche Sitzung abgehalten. Wir freuen uns über die rege Teilnehmerzahl und die tolle Stimmung.

Großer Einschlagskrater eines Meteoriten in Finnland entdeckt
Krater unbekannten Alters hat 2,6 Kilometer Durchmesser und ist heute von einem See bedeckt
https://derstandard.at/2000082431495/
(Der Standard, 30.06.2018)

Aschesäule über Vulkan Agung legt Flugverkehr auf Bali lahm
Die Flughäfen auf Bali wurden geschlossen, 75.000 Reisende sind betroffen
https://derstandard.at/2000082481515/
(Der Standard, 29.06.2018)

Bergsturz in der Bronzezeit verkleinerte Deutschlands höchsten Berg
Aktuelle Untersuchungen legen nahe, dass vor 3.750 Jahren rund 200 Millionen Kubikmeter Gestein aus der Nordflanke des Bergs abbrachen
https://derstandard.at/2000082273651/
(Der Standard, 26.06.2018)

Außergewöhnlicher Fossilienfund in Bayern
Wissenschafter legten Überreste eines Kugelzahnfisches eine bisher unbekannte Spezies frei
https://derstandard.at/2000082287214/
(Der Standard, 26.06.2018)

Interaktiver Globus zeigt, wo man auf dem Superkontinent Pangaea gewohnt hätte
Wo lag Ihr Wohnort im Kambrium oder im Eozän? Zeitreisende aus Wien sollten besser einen Taucheranzug tragen
https://derstandard.at/2000081857418/
(Der Standard, 25.06.2018)

Erhöhte Erdbebengefahr für Kalifornien
https://derstandard.at/2000082047799/?_slide=14
(Der Standard, 24.06.2018)

Der Shinmoe meldet sich zurück
https://derstandard.at/2000082047799/?_slide=9
(Der Standard, 24.06.2018)

Urkrokodil mit modernem Gaumen
https://derstandard.at/2000082047799/?_slide=4
(Der Standard, 24.06.2018)

Der unbekannte Nackte: Was war Allonnia nuda?
Ein neuentdecktes Fossil lässt vermuten, dass eine vermeintlich verschwundene Tiergruppe doch noch lebende Verwandte hat
https://derstandard.at/2000082023505/
(Der Standard, 23.06.2018)

Zwei Wesen vom Anbeginn der Zeit nach Obama und Attenborough benannt
Obamus coronatus und Attenborites janeae bereichern die Ediacara-Fauna, die freilich weiterhin ein großes Rätsel bleibt
https://derstandard.at/2000081872051/
(Der Standard, 20.06.2018)

22.000 Jahre alte Überreste von Pandabär-Verwandtem entdeckt
In Höhle gefundenes Tier gehörte einer anderen Entwicklungslinie an als der heutige Große Panda
https://derstandard.at/2000081801687/
(Der Standard, 19.06.2018)

Ein Vulkan als größte Orgelpfeife der Welt
Der fast 5.900 Meter hohe Cotopaxi in Ecuador überraschte Forscher mit Infraschalltönen, die nie zuvor registriert worden waren
https://derstandard.at/2000081805888/
(Der Standard, 18.06.2018)

Im Schatten der „Bärenhöhle“
Seit 100 Jahren gibt es in Österreich staatliche Höhlenforschung, über 15.000 Höhlen bieten reichhaltiges Anschauungsmaterial. Doch die Geschichte der Zunft ist auch geprägt von Nationalismus und Antisemitismus. Ein Beispiel: die „Bärenhöhle“
https://science.orf.at/stories/2914848/
(ORF, 18.06.2018)

Plesiosaurier waren wahrscheinlich warmblütig
Zahlreiche Indizien lassen darauf schließen, dass die Meeresechsen ihre Körpertemperatur selbst regulierten
https://derstandard.at/2000081756489/
(Der Standard, 18.06.2018)

Rätselhafter Dolomitfund stellt rekonstruierte Klimageschichte infrage
Das Mineral entsteht nur unter bestimmten Bedingungen – welche das sind, ist allerdings unklarer als je zuvor
https://derstandard.at/2000081431353/
(Der Standard, 17.06.2018) 

Kilauea-Ausbruch lässt Edelsteine vom Himmel regnen
Die jüngsten Eruptionen haben eine grünschimmernde Nebenwirkung: In den Lavafontänen bilden sich Peridotkristalle
https://derstandard.at/2000081569434/
(Der Standard, 16.06.2018)

Wo krochen die ersten Wirbeltiere an Land?
Tutusius und Umzantsia gehörten zur Pioniergeneration – und lebten überraschenderweise nicht in den Tropen, sondern in der Antarktis
https://derstandard.at/2000081358003/
(Der Standard, 16.06.2018)

Zeitreise im Wiener Untergrund
Wissenschaftler suchen unter der Erde nach Spuren, die Menschen einst hinterließen. Damit wollen sie die Ausdehnung der Stadt seit der Römerzeit nachzeichnen.
https://diepresse.com/home/science/5447806/
(Die Presse, 15.06.2018)

Der schlimmste Tag im Leben einer Zecke
Ein kleines Tier hat großes Pech gehabt: Bernstein hat ein kreidezeitliches Mini-Drama verewigt
https://derstandard.at/2000081635220/
(Der Standard, 15.06.2018)

Vorläufer der Säugetiere: Die ersten Träger von Säbelzähnen
Wechselspiel der Evolution: Vor 260 Millionen Jahren tauschten zwei Fleischfresser-Gruppen die Plätze
https://derstandard.at/2000081234047/
(Der Standard, 09.06.2018)

Was bei einem Vulkanausbruch passiert 
Anlässlich des aktuellen Ausbruchs des Vulkans Fuego in Guatemala stellen sich einige Fragen. Der STANDARD hat die Antworten  
https://derstandard.at/2000081032574/
(Der Standard, 06.06.2018) 

Die ältesten "Fußabdrücke" der Erde 
Das Ediacarium war eine Ära voller seltsamer Wesen. Eines davon hat vor rund 550 Millionen Jahren Spuren im Sand hinterlassen 
https://derstandard.at/2000081101206/
(Der Standard, 06.06.2018) 

Ein Himmelsgeschenk für Österreich 
Die Republik Aserbaidschan schenkt dem Naturhistorischen Museum zu ihrem Hundert-Jahr-Jubiläum einen seltenen Eisenmeteoriten 
https://derstandard.at/2000080696238/
(Der Standard, 06.06.2018) 

Unbekannter Raubsaurier auf dem Eiffelturm versteigert 
Französischer Käufer erhielt bei zwei Millionen Euro den Zuschlag auf einer Plattform in 57 Metern Höhe 
https://derstandard.at/2000080978882/
(Der Standard, 05.06.2018) 

Wie sehr der Mond unsere Erdentage verlängert hat 
Vor 1,4 Milliarden Jahren hatte ein Tag nicht 24, sondern nur 18 Stunden. Der Mond entfernt sich pro Jahr um 3,8 Zentimeter 
https://derstandard.at/2000080952438/
(Der Standard, 05.06.2018)

Hobbyforscher findet Urelefanten in Vorarlberg 
Ein Mineraliensammler suchte am Pfänder nach Schnecken und entdeckte 15 Millionen Jahre alte Backenzähne eines Gomphotheriums 
https://kurier.at/wissen/hobbyforscher-findet-urelefanten-in-vorarlberg/400045934
(Kurier, 05.06.2018) 

Urelefant hinterließ Spuren auf Pfänder 
Einen Sensationsfund gibt es auf dem Pfänder in Bregenz: Ein deutscher Mineraliensammler hat hier mehrere Backenzähne eines Urelefanten gefunden – sie sind 15 Millionen Jahre alt 
http://vorarlberg.orf.at/news/stories/2916025/
(ORF, 04.06.2018) 

Vorarlberg: Statt Schneckenschalen Zähne eines Rüsseltiers gefunden 
Mineraliensammler stieß auf Überreste eines Gomphotheriums 
https://derstandard.at/2000080941087/
(Der Standard, 04.06.2018) 

"Anthropozäne Wellen" im Untergrund von Wien 
Von Menschen maßgeblich geformte geologische Schichten haben sich seit der Römerzeit angelagert und wurden immer größer 
https://derstandard.at/2000080631447/
(Der Standard, 04.06.2018) 

Die Südtiroler Ahnin aller Schlangen und Echsen 
Fossil von Megachirella wachtleri wurde in den Dolomiten entdeckt und gab nun seinen Platz im Reptilienstammbaum preis 
https://derstandard.at/2000080928014/
(Der Standard, 04.06.2018) 

Urzeitlicher Gigant war größer als ein Walhai – und schneller als gedacht
Biologen berechnen Stoffwechsel des größten Knochenfisches aller Zeiten und kommen auf verblüffende Ergebnisse
https://derstandard.at/2000080720060/
(Der Standard, 01.06.2018)

Im Herbst findet in Wien das 17. Treffen der Arbeitsgruppe Geschichte der Erdwissenschaften zum Thema Geologie, Liberalismus und Demokratie (die "8er" Jahre in Österreich) statt. Dazu wurde nun das erste Zirkular veröffentlicht.

Die wichtigsten Termine:
Bekanntgabe des Vortragstitels bzw. der Posterpräsentation bis Ende Juli 2018
Zusendung eines Abstracts der Präsentation bis 30. September 2018.

1. Zirkular herunterladen

Von 4. bis 5. Mai 2018 fand in Leoben das 5. Treffen von Studienrichtungsvertretern erdwissenschaftlicher Studiengänge österreichischer Universitäten statt. Neben Studenten aus Leoben, Innsbruck, Salzburg und Wien waren auch Vertreter der ÖGG Junior Section mit dabei.

Am Freitag fand ein Diskussionsnachmittag zu verschiedenen Themen statt. Nachdem sich die verschiedenen Leobner Studentenorganisationen (neben der Studienrichtungsvertretung sind das LeGeo und SEG Student Chapter Leoben) vorgestellt hatten, konnte die ÖGG ihre speziell an Studenten bzw. junge Absolventen gerichteten Angebote (z.B. Mentoring-Programm, Tauschaktion Bachelorarbeiten, Software-Kurse) präsentieren und auf Aktuelles wie die Pangeo 2018 und die ausgeschriebenen Preise hinweisen. Anschließend wurden die Möglichkeiten der innerösterreichischen Vernetzung erdwissenschaftlicher Studiengänge diskutiert (gemeinsamer Homepageauftritt, Öffnung weiterer Treffen für eine größere Zahl von Studenten, Zusammenarbeit bei der Organisation des EUGEN 2018 in Österreich). Fortsetzung und Ausklang fand der Diskussionsabend im Leobner Nachtleben.

Am Samstag folgte unter der fachlichen Leitung von Univ.-Prof. Frank Melcher eine Exkursion zur Leobner Hütte am Präbichl, wo den Teilnehmern ein kurzer aber sehr spannender Einblick in die Vererzungen des Erzberges geboten wurde.
(Bilder: ÖGG Junior Section, StV Innsbruck)

Im Krater des Dino-Killers kehrte überraschend schnell neues Leben ein
Erste Lebewesen etablierten sich im Chicxulub-Krater bereits zwei bis drei Jahre nach dem Einschlag. Nach 30.000 Jahren gab es ein blühendes Ökosystem
https://derstandard.at/2000080711835/
(Der Standard, 31.05.2018)

Aufruf zu Evakuierung auf Teilen Hawaiis nach Vulkanausbruch
Lavaströme des Kilauea drohen Bewohner von der Außenwelt abzuschneiden
https://derstandard.at/2000080738282/
(Der Standard, 31.05.2018)

Wie Fossilien den Artenschutz unterstützen können
Forscher liefern auf Basis von Fossilien von Amphibien der letzten 330 Millionen Jahre eine neue Beurteilungsoptionen für Arten
https://derstandard.at/2000080421763/
(Der Standard, 27.05.2018)

Vulkan Kilauea spuckt 3.000 Meter hohe Aschewolke
Anrainer wurden aufgefordert, zu Hause zu bleiben
https://derstandard.at/2000080395834/
(Der Standard, 25.05.2018)

Mammutstoßzähne aus Niederösterreich werden erstmals ausgestellt
Die 2016 beim Straßenbau entdeckten Überreste eines Wollhaarmammuts wurden analysiert und präpariert
https://derstandard.at/2000080340329/
(Der Standard, 24.05.2018)

Nur wenige Vögel entkamen dem Weltenbrand
Als ein Asteroid die Dinosaurier auslöschte, überlebte von diesen lediglich eine handvoll bodenbewohnender Vogelarten, wie nun eine Studie zeigt
https://derstandard.at/2000080366398/
(Der Standard, 24.05.2018)

Kraftwerk auf Hawaii nach Vulkanausbruch stillgelegt
Arbeiter legten Anlage still und verhinderten Austreten giftiger Gase – Kraftwerk produziert etwa ein Viertel der Energie auf der Hauptinsel Hawaiis
https://derstandard.at/2000080176995/
(Der Standard, 22.05.2018)

Ungarisches Krokodil weckt Interesse von Paläontologen
Magyarosuchus fitosi könnte ein Missing Link im Stammbaum der Krokodilverwandtschaft sein
https://derstandard.at/2000079796311/
(Der Standard, 22.05.2018)

Jahrzehntelange Puzzle-Arbeit ergibt Bild von martialischem Fisch
Hyneria lindae lebte im Devon und dürfte ein Spitzenprädator in den damaligen Flüssen gewesen sein
https://derstandard.at/2000079883138/
(Der Standard, 20.05.2018)

Vorsichtige Entwarnung
Eine weitere Explosion des Vulkans Kilauea auf Big Island in Hawaii hat am Donnerstag für eine riesige Aschewolke gesorgt
http://orf.at/stories/2439028/2439027/
(ORF, 18.05.2018)

Hawaii: 10.000 Meter hohe Aschewolke nach Vulkanausbruch
Ein explosiver Vulkanausbruch hat die hawaiianische Big Island erschüttert. Die Lage ist laut Geologen weiter "sehr dynamisch"
https://derstandard.at/2000079978440/
(Der Standard, 18.05.2018)

Das tauchende Faultier mit dem Dickschädel
Deutsche Forscher untersuchten die Knochen von Thalassocnus, einem im Wasser lebenden Faultier von Schweinegröße
https://derstandard.at/2000079481531/
(Der Standard, 13.05.2018)

Forscher wollen erstmals aktiven Unterwasservulkan anbohren
Expedition IODP376 hat den Brothers Vulkan vor Neuseeland zum Ziel, aus dem Proben an die Oberfläche geholt werden sollen
https://derstandard.at/2000079425489/
(Der Standard, 09.05.2018)

Nach Vulkan-Ausbruch schwere Beben-Serie auf Hawaii
Rund 20 Kilometer vom Vulkan entfernt tat sich eine neue Erdspalte auf, verletzt wurde bislang niemand
https://derstandard.at/2000079226582/
(Der Standard, 05.05.2018)

Riesige Erdspalte in Neuseeland aufgeklafft
Starke Regenfälle hinterließen eine 200 Meter lange und 20 Meter tiefe Lücke, zu Schaden kam niemand
https://derstandard.at/2000079180270/
(Der Standard, 04.05.2018)

Wie bedrohlich schwächelt das Magnetfeld der Erde?
Unser Schutzschirm gegen den Sonnenwind hat sich ausgedünnt. Droht nun eine Umpolung?
https://diepresse.com/home/science/5416222/
(Die Presse, 03.05.2018)

Erdmagnetfeld: Die Polumkehr bleibt vorerst aus
Der Schutzschild unseres Planeten schwächelt, manche Forscher sehen darin Anzeichen des nächsten Polsprungs. Eine neue Studie gibt Entwarnung
https://derstandard.at/2000079062531/
(Der Standard, 02.05.2018)

Vom 26-27. April fand in Zusammenarbeit mit der Studeinrichtungsvertretung Erdwissenschaften Wien der bereits 3. Software-Kurs des neuen DiGeo-Kursprogramms statt. Diesmal stand das Open-Source Programm QGIS im Fokus. Studenten der Geologie sowie beruflich tätige Geologen aus ganz Österreich nahmen teil. Erneut hat sich gezeigt, dass der Bedarf an digitaler Fortbildung für Erdwissenschaftler in Österreich hoch ist. Wir danken allen Teilnehmern für die spannenden 2 Tage und die angeregten Diskussionen.

(c) Fotos von Verena Stockinger

Die Italian Geological Society veranstaltet nun zum zweiten Mal den Videowettbewerb "ON THE ROCKS" für Geologen - von Studenten bis Wissenschaftler, sowie Amateure oder Profis. 

Gesucht werden kreative, informelle Videos, in denen Geschichten innerhalb von 180 Sekunden dargestellt werden.

Deadline für das Einreichen eines Videos: 20.05.2018

Mehr Infos finden sich hier: https://en.sgi-ontherocks.it 

Die Österreichische Geologische Gesellschaft vergibt heuer wieder den Otto Ampferer Preis für alle Sparten der Geowissenschaften, sowie den Hans Höfer von Heimhalt Preis für alle Sparten der angewandten Geowissenschaften.

Bedingungen für die Bewerbung:

  • Mitglieder der ÖGG (Antrag auf Mitgliedschaft)
  • Bewerberinnen und Bewerber sollen unter 35 Jahren sein
  • hochwertige Publikationen in internationalen Fachzeitschriften

Bewerbungsfrist: 1. Juni 2018
Antrag per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden.

Der Preis wird auf der Pangeo Austria 2018 in Wien verliehen.

Ausschreibung/Aushang

Ab sofort ist die Bewerbung für die folgenden 3 ausgeschriebenen Preise für Wissenschaftler möglich:

  • "Der Preis für Paläobiologie in Höhe von EUR 3.700,- wird an Paläontologinnen und Paläontologen mit österreichischer Staatsbürgerschaft vergeben, die auf dem Gebiet der Paläobiologie, insbes. Funktionsmorphologie, Paläoökologie, Fazieskunde, Evolutionsmorphologie, u.ä., eine besondere Leistung in Form einer umfangreichen, ausgezeichneten Publikation erbracht haben."
    Mehr Infos siehe: 
    https://stipendien.oeaw.ac.at/preise/naturwissenschaften/preis-fuer-palaeobiologie/
  • "Der Walther E. Petrascheck-Preis wird an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unter 35 Jahre vergeben, die herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Mineralrohstoffforschung (wie Mineralogie, Geologie, Lagerstättenlehre, Geophysik, Gewinnung, Aufbereitung und Veredlung mineralischer Rohstoffe) vorlegen können."
    Mehr Infos siehe: 
    https://stipendien.oeaw.ac.at/preise/naturwissenschaften/walther-e-petrascheck-preis/
  • Der Wiener Rupert-Riedl-Preis: In den eingereichten Arbeiten muss ein Bezug zur evolutionären Erkenntnistheorie ersichtlich sein, als deren Begründer der Wiener Biologe Rupert Riedl gilt. Ausschreibung

Vom 05.-06. April fand in Zusammenarbeit mit der Studeinrichtungsvertretung Erdwissenschaften Wien der allererste Software-Kurs des neuen DiGeo-Kursprogramms statt. Ziel war es, grundlegende Techniken und Tricks kennenzulernen, mit denen man große, naturwissenschaftliche Datenmengen schnell und flexibel auswerten kann. Besonders erfreulich war das breite Spektrum der Kursteilnehmer von Universitäts-Professoren über angewandte Erdwissenschaftler aus der Privatwirtschaft bis hin zu Studenten.

 

(c) Fotos von Verena Stockinger

Der Stammbaum der Seeigel
Am Naturhistorischen Museum Wien betreiben Forscher Ahnenforschung der besonderen Art. Sie wollen Evolution und Stammesgeschichte essbarer Seeigel besser verstehen – und entwickeln dazu neue Analysewerkzeuge
https://diepresse.com/home/science/5413845/
(Die Presse, 30.04.2018 - kostenpflichtig!)

Klimawandel schafft in Österreich immer mehr Gletscherseen
Rasante Zunahme in den vergangenen Jahren: 250 neue Seen seit Ende der "kleinen Eiszeit" entstanden
https://derstandard.at/2000078541772/
(Der Standard, 30.04.2018)

Ungewöhnliche Wetterlage bringt wieder Saharastaub nach Europa
Am Wochenende transportieren warme Winde Sand aus Afrika nach Österreich, der für Menschen ungefährlich ist – und gut für die Natur
https://derstandard.at/2000078802874/
(Der Standard, 27.04.2018)

Rätselhafte Steinhaufen im Bodensee dürften künstlichen Ursprungs sein
Forscher schließen Gletscherablagerungen inzwischen aus – weitere Untersuchungen angekündigt
https://derstandard.at/2000078633400/
(Der Standard, 25.04.2018)

Würden wir Spuren einer versunkenen Dino-Zivilisation erkennen?
Forscherteam beschäftigte sich mit Frage, was geologisches Erbe von Hochzivilisationen sein könnte
https://derstandard.at/2000078327325/
(Der Standard, 21.04.2018)

Das bisher lauteste Geräusch verursachte Schockwellen wie von 100.000 Atombomben
Die Explosion des indonesischen Krakatau war noch in fast 5.000 Kilometern Entfernung deutlich zu hören
https://derstandard.at/2000078280603/
(Der Standard, 21.04.2018)

"Kopffüßer", der für eine Alge gehalten wurde, entpuppt sich als Fisch
Paläontologisches Rätsel gelöst: Ein Fossil hat es nach diversen Fehlinterpretationen einmal quer durchs Reich des Lebens geschafft
https://derstandard.at/2000078112277/
(Der Standard, 20.04.2018)

Grünalgen bereiteten vor 500 Millionen Jahren den Landgang der Pflanzen vor
Überraschende Entdeckung: Grünalgen besaßen bereits Stresssignalwege, die bisher nur bei Pflanzen bekannt waren
https://derstandard.at/2000078289354/
(Der Standard, 20.04.2018)

Meteorit bezeugt "verlorenen Planeten"
Was 2008 über dem Sudan niederging, entstand vor 4,5 Milliarden Jahren im jungen Sonnensystem
https://diepresse.com/home/science/5408122/
(Die Presse, 19.04.2018)

Diamantene Spuren eines "verlorenen Planeten"
Forscher entdeckten in Meteoritenfragmenten Hinweise auf einen Protoplaneten, der vor 4,5 Milliarden Jahren sein gewaltsames Ende fand
https://derstandard.at/2000078198346/
(Der Standard, 19.04.2018)

Wie die Herrschaft der Dinos begann
Ein Meteoriteneinschlag vor 66 Millionen Jahren hat das Zeitalter der Dinosaurier beendet. Fossilfunde belegen nun: Auch der Aufstieg der Riesenechsen begann mit einem Bombardement aus dem All
http://science.orf.at/stories/2907399/
(ORF, 17.04.2018)

Früher Meteoriteneinschlag führte zur Ausbreitung der Dinosaurier
Nach einem Meteoriteneinschlag vor 232 Millionen Jahren breiteten sich die Dinosaurier rasant aus. Erst der Einschlag vor 66 Millionen Jahren zog ihr endgültiges Aussterben nach sich
https://diepresse.com/home/science/5407179/
(Die Presse, 17.04.2018)

Globale Katastophe löste Aufstieg der Dinosaurier aus
Paläontologen fanden Hinweise auf explosionsartige Ausbreitung der Dinosaurier nach einem Massensterben
https://derstandard.at/2000078119875/
(Der Standard, 17.04.2018)

Neues, von uns gemachtes Zeitalter: Golden Spike, wohin?
Viel deutet daraufhin, dass wir in einem neuen, von uns gemachten Zeitalter leben, dem Anthropozän. Aber wann es begann, ist unklar und umstritten
https://diepresse.com/home/science/5406043/
(Die Presse, 16.04.2018 - kostenpflichtig!)

Fossil weist auf uralte Verbindung zwischen Russland und Kanada hin
Insekt kam vor 53 Millionen Jahren zu beiden Seiten des Pazifiks vor
https://derstandard.at/2000077463312/
(Der Standard, 16.04.2018)

Forscherin macht sich an "Wiederentdeckung" des Urkängurus
Palaeopotorous priscus wurde vor über 30 Jahren entdeckt, hat bislang aber keinen Star-Status erlangt
https://derstandard.at/2000077822465/
(Der Standard, 16.04.2018)

Geologe plädiert für Existenz des Superkontinents Pannotia
Theorie besagt, dass sich die Landmassen der Erde mehrfach vereinigten und wieder auseinanderbrachen – Belege zu finden, ist aber schwierig
https://derstandard.at/2000077474619/
(Der Standard, 15.04.2018)

Wie am Tummelplatz der Raubsaurier das Fressen verteilt wurde
Im kreidezeitlichen Nordafrika lebten reihenweise riesenhafte Räuber. Forscher untersuchten, wie für alle Platz gewesen sein kann
https://derstandard.at/2000077896449/
(Der Standard, 15.04.2018)

Das giftige Erbe unserer Vorfahren
Der Quecksilbergehalt in der Umwelt ist stark erhöht – ein Erbe unserer Geschichte, das wir noch lange mit uns herumschleppen werden
https://diepresse.com/home/science/5406042/
(Die Presse, 14.04.2018)

Klimawandel wird zu mehr Erdrutschen in Mitteleuropa führen
Zunahme an Starkregen wird laut Wiener Forschungsteam nicht folgenlos bleiben
https://derstandard.at/2000077751186/
(Der Standard, 14.04.2018)

Allosaurus- und Diplodocus-Skelette in Paris zu haben
Das Auktionshaus Binoche et Giquello versteigert am Mittwoch zahlreiche Fossilien, darunter zwei recht große Highlights
https://derstandard.at/2000077676919/
(Der Standard, 11.04.2018)

Fischsaurier waren noch viel größer als bisher angenommen
Ein Unterkieferknochen legt nahe, dass Ichthyosaurier 26 Meter lang werden konnten und damit zu den größten Tieren zählten, die je auf unserem Planeten gelebt haben
https://derstandard.at/2000077627600/
(Der Standard, 10.04.2018)

26 Meter langer Fischsaurier entdeckt
Die Fischsaurier, die vor rund 200 Millionen Jahren lebten, waren noch größer als bisher gedacht. Ein von britischen Forschern rekonstruiertes Exemplar brachte es auf eine Länge von 26 Metern – in etwa so groß wie ein Blauwal
http://science.orf.at/stories/2905902/
(ORF, 09.04.2018)

Gigantische Fischsaurier durchpflügten einst die Meere
Vor 205 Millionen Jahren zogen gigantische Fischsaurier durch die prähistorischen Meere. Die Ichthyosaurier waren bis zu 26 Meter lang und damit etwa so groß wie ein Blauwal
https://diepresse.com/home/science/5402972/
(Die Presse, 09.04.2018)

Fossil eines Fischsaurierweibchens hat Bauch voller Kinder
Überreste stammen aus dem frühen Jura von Yorkshire – Museum erwarb Fossil für eine Ausstellung
https://derstandard.at/2000077395814/
(Der Standard, 07.04.2018)

14.000 Geowissenschafter checken in Wien Gesundheitszustand der Welt
Generalversammlung der "European Geosciences Union" (EGU) vom 8.-13. April im Austria Center Vienna
https://derstandard.at/2000077310126/
(Der Standard, 06.04.2018)

Wikinger bezwangen den Atlantik mit Kristallen
Eine Studie zeigt, dass die mysteriösen "Sonnensteine" bei Schlechtwetter eine sehr präzise Navigation nach Grönland ermöglichten
https://derstandard.at/2000077401272/
(Der Standard, 05.04.2018)

Dinosaurier-Fußabdrücke in Schottland entdeckt
Auf der Isle of Skye sind riesige Fußabdrücke von Dinosauriern entdeckt worden, die 170 Millionen Jahre alt sind. Bis zu 70 Zentimeter große Fußabdrücke - auch von Theropoden - wurden dokumentiert
https://diepresse.com/home/science/5399737/
(Die Presse, 04.04.2018)

Dinosaurierfußabdrücke in Schottland entdeckt
http://orf.at/stories/2432797/
(ORF, 04.04.2018)

Riesige Fußabdrücke auf der Isle of Skye entdeckt
Seltene 170 Millionen Jahre alte Spuren erzählen von einer Zeit, als die schottische Insel noch subtropisch war
https://derstandard.at/2000077297841/
(Der Standard, 04.04.2018)

49 Millionen Jahre altes Reptil hatte vier Augen
Aus Nordamerika stammendes Waranfossil widerspricht gängigen Theorien zur Evolution des Scheitelauges
https://derstandard.at/2000077253811/
(Der Standard, 04.04.2018)

Drei Faktoren machten dem Höhlenbären den Garaus
Zu einer Klimaabkühlung und dem Vordringen des Menschen kam noch ihre für Bären geringe Flexibilität in der Nahrungswahl
https://derstandard.at/2000077240501/
(Der Standard, 04.04.2018)

Kaltwasserkorallen schufen 400 Kilometer langen "Gebirgszug"
Forscher konnten die wechselhafte Geschichte eines gigantischen Riffs 120.000 Jahre zurückverfolgen
https://derstandard.at/2000077234829/
(Der Standard, 03.04.2018)

Die Urerde war viel wasserreicher als gedacht
Eine aktuelle Studie lässt darauf schließen, dass die Erde bereits vor der Kollision mit dem Protoplaneten Theia viel Wasser besaß
https://derstandard.at/2000077111694/
(Der Standard, 02.04.2018)

Zum Seitenanfang