Von Dinosauriern über Erdöllagerstätten bis Extrem-Treibhausklima:
10.
Internationale geowissenschaftliche Fachtagung zur Kreidezeit

ajes.jpg

Wien ist heuer Schauplatz der 10. Internationalen geowissenschaftlichen Fachtagung zur Kreidezeit (10th International Symposium on the Cretaceous). Vom 21. bis 26. August treffen sich namhafte WissenschaftlerInnen sowie erfolgreiche NachwuchsforscherInnen aus der ganzen Welt an der Universität Wien, um sich über den aktuellen Forschungsstand auszutauschen und ihre neuesten Beiträge zur einem breiten Spektrum an erdwissenschaftlichen Forschungsaspekten vorzustellen.

Die Veranstaltung wird mit einer geselligen Zusammenkunft („Icebreaker“) am Abend des 20. August im Naturhistorischen Museum Wien eingeleitet. Das wissenschaftliche Tagungs-Programm, das zwischen 21. und 24. August an der Universität Wien stattfindet (Universitätszentrum Althanstrasse, UZA 2), umfasst über 300 Beiträge zu zahlreichen Aspekten der Forschungen zur Kreidezeit (geologisches Erdzeitalter: vor 145 bis 66 Millionen Jahren): von der Evolution der frühen Säugetiere und Blütenpflanzen und der zeitlichen Untergliederung und Charakterisierung der kreidezeitlichen Gesteine und Fossilien weltweit über das bekannte Massenaussterben am Ende der Kreidezeit im Zusammenhang mit dem großen Asteroideneinschlag sowie der Kreidezeit als erdgeschichtliche Periode mit den höchsten globalen Meeresspiegelständen in der Erdgeschichte (bis zu 250 m höher als heute) und langen Perioden extremen Treibhausklimas weltweit. Auch die Bedeutung kreidezeitlicher Ablagerungen als Ressourcen (z.B. Erdöl- und Erdgaslagerstätten) sowie die Auswertung kreidezeitlicher, zum Teil extremer Klimaentwicklungen und deren Auswirkungen vor dem Hintergrund ihrer Bedeutung für derzeitige Klimaforschung und Prognosen für die globale Klima- und Meeresspiegelentwicklung in naher Zukunft und vieles mehr gehören zum Themenspektrum. Das ergänzende Rahmenprogramm bietet den Tagungs-Teilnehmenden außerdem regionale Exkursionen zu erdgeschichtlich-kreidezeitlich interessanten Orten und Gesteinen in Österreich und den Nachbarländern. Im Rahmen des Symposiums, das nach dem Jahr 2000 dieses Jahr bereits zum zweiten Mal in Wien und Österreich stattfindet, werden über 200 Fachleute und Gäste erwartet.

Ein Höhepunkt ist der öffentliche Abendvortrag des weltbekannten Paläontologen und Dinosaurierexperten Prof. Michael J. Benton von der Universität Bristol in England zum Niedergang der Dinosaurier („Dinosaurs in Decline“) der am 23. August um 20.00 Uhr in englischer Sprache zu hören sein wird.

Die Universität Wien, an der die Tagung stattfindet und federführend organisiert wird, sowie das Naturhistorische Museum und die Geologische Bundesanstalt setzen damit ein deutliches Signal und heben die Bedeutung Wiens und Österreichs als internationalen Wissenschaftsstandort hervor.

Information:
10th International Symposium on the Cretaceous
21.-26. August 2017
Universität Wien, UZA2, Althanstraße 14, 1090 Wien
Website: https://10cretsymp.univie.ac.at
Kontakt: https://10cretsymp.univie.ac.at/contact/

Tagungslogo: B. Sames

(Presseaussendung)

Zum Seitenanfang