Der Erde Kern
Was im Innersten unseres Planeten ist, kann man nicht erkunden. Aber simulieren kann man es, in Labor-Astrophysik. Die klärt auch anderes
http://diepresse.com/home/science/5110143/
(Die Presse, 29.10.2016)

Spektakuläre Entdeckung: Fossil enthält Hirngewebe eines Dinosauriers
Forscher präsentierten Überreste von Hirnhaut, Kapillaren und der äußeren Gehirnrinde eines 133 Millionen Jahre alten Pflanzenfressers
http://derstandard.at/2000046589112/
(Der Standard, 29.10.2016)

Tauwetter lässt die Berge bröckeln
Durch den Klimawandel steigen die Temperaturen. Das hat Folgen für den Permafrostboden – in der Arktis wie in den Alpen
http://derstandard.at/2000046520321/
(Der Standard, 27.10.2016)

Das Verschwinden der Milchzähne
Wenn ein Wackelzahn endlich ausfällt, bleibt nur die winzige Zahnkrone übrig. Die Wurzeln haben sich bereits aufgelöst. Dieser Mechanismus dürfte schon sehr alt sein, wie die Untersuchung eines 424 Millionen Jahre alten Fischfossils zeigt
http://science.orf.at/stories/2803539/
(ORF, 24.10.2016)

In die Falle gegangen – was Moore und Seen speichern
Interdisziplinäre Spurensuche in Umweltarchiven, den natürlichen Sedimentfallen, ist komplex, frustrierend und faszinierend zugleich
http://derstandard.at/2000046170712/
(Der Standard, 20.10.2016)

Wie die Giganten nach Australien kamen
Wie die Titanosaurier ihren Weg nach Australien fanden, war bislang unklar. Eine neu entdeckte Art könnte darauf nun eine Antwort liefern
http://derstandard.at/2000046238983/
(Der Standard, 20.10.2016)

Ungewöhnlich: Urzeitechse lebte wie ein Ameisenbär
US-Forscher rekonstruierten die Vordergliedmaßen des 212 Millionen Jahre alten Drepanosaurus und daraus dessen Lebensweise
http://derstandard.at/2000045362525/
(Der Standard, 15.10.2016)

Komet brachte den Klimawandel
Vor 55 Millionen Jahren hat sich die Erde binnen kürzester Zeit in einen tropischen Planeten verwandelt. Wodurch wurde die rasante Erwärmung ausgelöst? US-Forscher vermuten: Ein Kometeneinschlag ließ das Klima kippen
http://science.orf.at/stories/2802839/
(ORF, 14.10.2016)

Kometeneinschlag könnte urzeitlichen Klimawandel ausgelöst haben
Geologen finden Hinweise auf einen Impakt, der vor 55 Millionen Jahren möglicherweise große Mengen Treibhausgas freigesetzt hat
http://derstandard.at/2000045852911/
(Der Standard, 13.10.2016)

Evakuierungspläne für 700.000 Vesuv-Anrainer in Arbeit
Ein Ausbruch des Vesuvs ist nach Expertenansicht nur eine Frage der Zeit. Gemeinden in der "roten Zone" wappnen sich für den Notfall
http://derstandard.at/2000045822274/
(Der Standard, 13.10.2016)

Warum die Dinos nicht singen konnten
Fund in der Antarktis: Das bisher älteste Gesangsorgan eines Vogels stammt aus der Kreidezeit. Das Fossil zeigt auch, wie die Dinosaurier in Urzeiten miteinander kommunizierten: durch Gurren, Grunzen und Brummen
http://science.orf.at/stories/2802635/
(ORF, 12.10.2016)

Geologie in drei Dimensionen
Glasmodelle, in die mittels Laser die geologischen Schichten Wiens eingebrannt sind, 3D-Drucke mit abnehmbaren Schichten und Hologramme sollen den Untergrund auch für Laien nachvollziehbar machen. Zu sehen sind sie ab Dienstag bei einer Ausstellung
http://science.orf.at/stories/2802392/
(ORF, 11.10.2016)

Neue Ausstellung zeigt Geologie in drei Dimensionen
Geologische Bundesanstalt präsentiert in Wien Modelle mit Glas-Lasergravur, 3D-Drucke und Lasercut-Modelle
http://derstandard.at/2000045699638/
(Der Standard, 11.10.2016)

„Killerkrater“ füllte sich bald mit Leben
Der Einschlag eines Meteoriten im heutigen Golf von Mexiko vor 66 Mio. Jahren gilt als Hauptursache für das Aussterben der Dinosaurier. Mehr als 830 Meter lange Bohrkerne aus dem Unterwasserkrater zeigen, dass sich dort bald danach wieder Leben regte
http://science.orf.at/stories/2802474/
(ORF, 11.10.2016)

Riesiges Wollhaarmammut "Bart" findet neues Zuhause
Fast dreieinhalb Meter hohes, vollständiges Mammuthus-primigenius-Skelett für 120.000 Euro versteigert
http://derstandard.at/2000045726005/
(Der Standard, 11.10.2016)

54 Millionen Jahre alte Mücke mit merkwürdigen Flügelstrukturen
Deutsche Paläontologen entdeckten bei urzeitlichen Gnitzen ausgeklügelte Pheromonzerstäuber
http://derstandard.at/2000045382919/
(Der Standard, 08.10.2016)

Wie wahrscheinlich ist ein Asteroideneinschlag auf der Erde?
Vor einem Weltuntergang muss sich aktuell niemand fürchten. Allerdings wird die Naturgefahr – etwa im Vergleich zu Erdbeben – oft unterschätzt
http://diepresse.com/home/science/5098344/
(Die Presse, 07.10.2016)

Zum Seitenanfang